WWDC 2020: Die Highlights der Apple-Keynote

In der Keynote zur ersten WWDC ohne Publikum zeigte Apple neue Software für fast alle Geräte und kündigte Macs mit Prozessoren aus eigener Fertigung an.

Diese Neuheiten hat Apple bei der WWDC 2020 präsentiert.
Foto: Apple Inc.

Es war eine Keynote, wie man sie bis dato noch nie gesehen hatte: Ganz ohne Publikum, online und vorweg aufgezeichnet, präsentierten Apple-CEO Tim Cook und eine ganze Reihe weiterer Apple-Entwickler die spannendsten Features der kommenden Software-Generation. Wie bereits erwartet, stand die WWDC (die Entwicklerkonferenz des Unternehmens) in diesem Jahr tatsächlich wieder vollständig im Zeichen der Software. Neue Hardware spielte keine Rolle — mit einer Ausnahme: Der seit längerem kolportierte Abschied von Intel-Prozessoren kommt tatsächlich. Bereits im laufenden Jahr sollen die ersten Mac-Rechner mit eigener CPU ausgeliefert werden — um welche Produkte es sich handeln wird, wurde nicht verraten.

iOS bleibt iOS

Die Keynote begann gleich mit einer kleinen Überraschung: Der Leak, wonach iOS in PhoneOS umbenannt wird, entpuppte sich als Fake News. Die neueste Software-Version fürs iPhone hört auf die Bezeichnung „iOS 14" und bringt Widgets für den Homescreen. Diese sollen ebenso wie die sogenannte App-Library für mehr Übersicht und Ordnung sorgen. Neben einem Bild-in-Bild-Modus wurde auch ein Update für die Sprachassistentin Siri vorgestellt, die unter anderem schon bald ganze Konversationen in Echtzeit übersetzen können soll.

Die neueste Software-Version fürs iPhone hört auf die Bezeichnung iOS 14 und bringt Widgets für den Homescreen.
Foto: Apple Inc.

iPhone als Autoschlüssel

Zahlreiche neue Features wurden auch für die iMessage-App sowie den Apple Maps angekündigt. Die Karten-App erhält beispielsweise eine Navigations-Funktion speziell für Radfahrer und Fahrer von E-Autos. Eine Art Light-Version von Apps bringt „App Clips“: Dabei kann Software direkt online verwendet werden, ohne diese herunterzuladen. Präsentiert wurde zudem die Möglichkeit, das iPhone als Autoschlüssel zu verwenden - was sogar noch in iOS 13 eingeführt werden soll.

Siri soll schon bald ganze Konversationen in Echtzeit übersetzen können.
Foto: Apple Inc.

Apple Pencil aufgewertet

So gut wie alle neuen Features fürs iPhone werden auch fürs iPad kommen. Das neue „iPad OS 14" erhält zusätzlich verbesserte Musik- und Foto-Apps. Bei der Handhabung und Optik nähert sich die Software spürbar macOS an. Ein Highlight ist zweifellos die offenbar stark verbesserte Handschrifterkennung: So erkennt das iPad in Zukunft offenbar nicht nur problemlos die Handschrift des Users und wandelt diese in Text um, der Apple Pencil kann zudem in weitaus mehr Apps als smartes Tool verwendet werden.

Ein Highlight ist zweifellos die offenbar stark verbesserte Handschrifterkennung.
Foto: Apple Inc.

Update für AirPods Pro

Intelligenter werden auch Apples kabellose Kopfhörer, die AirPods Pro: Je nachdem, welches Gadget gerade für den Ton sorgt, wechseln die Kopfhörer selbstständig zwischen den Audioquellen. Ein neues Feature namens „Spatial Audio“ sorgt für spürbar verbesserten räumlichen Klang.

Besser Hände waschen mit der Apple Watch

Einen aktuellen Bezug zum Corona-Virus gab es dann bei der Apple Watch: Neben Aktualisierungen für die Fitness-App und den obligatorischen neuen Watchfaces bringt die kommende Software-Version „watchOS 7" ein kleines Feature, das automatisch erkennt, wenn der Benutzer die Hände sich wäscht. In der Folge startet die Apple Watch einen kleinen Countdown um sicher zu gehen, dass man auch lange genug wäscht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Verbesserung der Schlafqualität.

Diese Neuheiten hat Apple bei der WWDC 2020 präsentiert.
Apple Inc.

Widgets auch am Mac

Last, but not least, gibt es auch ein Software-Update für Mac-Rechner zu feiern. Die nächste Version von macOS wird auf den Beinamen „Big Sur“ hören und vor allem eine massive optische Überarbeitung bringen. Neben den App-Icons erhält auch der Finder ein Redesign, ganz neu ist hingegen das von iOS bekannte Kontrollzentrum. Die Updates für iMessage und Apple Maps bringen die neuen Features von iOS auf MacBooks und Macs, auch Widgets finden ihren Weg in „Big Sur“. Der Browser Safari soll in Zukunft noch schneller und stromsparender sein.

Die nächste Version von macOS wird auf den Beinamen „Big Sur“ hören.
Foto: Apple Inc.
News