14.08.2018 von: Saturn Tech News Redaktion

Blizzard veröffentlicht WoW: Battle for Azeroth

Nachdem die brennende Legion vernichtet wurde, richten Horde und Allianz ihre Schwerter, Schilde und Zauberstäbe wieder aufeinander. „Battle for Azeroth“ stürzt die „World of Warcraft“ in den globalen Krieg und schickt die Spieler auf hohe See.

Azeroth führt Krieg.
Foto: Blizzard

Ein verwundeter Planet

Am Ende von „Legion“ wurde Azeroth, der Planet auf dem der Großteil der Geschichte von „World of Warcraft“ stattfindet, schwer verwundet. Da im Inneren des Himmelskörpers eine Titanin schläft – eine Art Gott im „WoW“-Universum – wurde die „Weltenseele“ bei diesem letzten Angriff der Legion auch verletzt. Das Blut der Titanin dringt nun in der Form eines mächtigen, magischen Erzes (genannt Azerit) an die Oberfläche. Es dauert nicht lange bis erste Konflikte und Scharmützel rund um die Azerit-Vorkommen ausbrechen und der Krieg eskaliert. Die Hauptstadt der Nachtelfen steht in Flammen und die Unterstadt, die Heimat der Untoten, wird ebenfalls vernichtet. Auf der Suche nach neuen Verbündeten stechen die Abenteurer der Horde und der Allianz in See.

In Zandalar stellen Sie sich exotischen Gefahren.
Foto: Blizzard

Zwei unerforschte Kontinente

Spieler, die Level 110 erreicht haben, können die Reise auf die beiden neuen Kontinente antreten. Vertreter der Horde segeln zuerst nach Zandalar – die letzte Bastion des uralten und mächtigen Zandalari-Imperiums. Als Sprecher der Horde hilft der Spieler der Prinzessin und dem Kaiser des Reiches, Intrigen aufzudecken und einen uralten Blutgott und seine Anhänger zurückzudrängen. Allianz-Spieler zieht es zum Start der Erweiterung zunächst nach Kul Tiras: Ein menschliches Königreich, das vor allem für seine mächtige Marine bekannt ist. Auch hier gilt es, interne Konflikte und Gefahren von außen abzuwehren, bevor sich Kul Tiras der Allianz im Krieg gegen die Horde anschließt. Auf dem Weg von Level 110 zu 120 – der neuen Maximalstufe – unternehmen Spieler immer wieder Ausflüge auf den feindlichen Kontinent, um Basen aufzubauen und die Pläne der gegnerischen Fraktion zu durchkreuzen.

Kul Tiras ist eine Seefahrer-Nation
Foto: Blizzard

Krieg auf allen Fronten

Wie in jeder „WoW“-Erweiterung gibt es auch in „Battle for Azeroth“ neue Dungeons (kurze Instanzen die bessere Beute liefern) für fünf Spieler und Schlachtzüge für bis zu 30 tapfere Recken. Neu sind die sogenannten Kriegsfronten und die Insel-Expeditionen. Bei der Kriegsfront geht es darum, eine Basis aufzubauen und die Befestigungen der Gegner zu zerstören. Insel-Expeditionen schicken Sie auf Inseln mit zufällig generierten Monstern und Aufgaben und beauftragen Sie, Azerit zu sammeln. Sie nutzen das Azerit für das „Herz von Azeroth“, einem neuen Gegenstand, der im Laufe der Erweiterung an Kraft gewinnt und neue, passive Fertigkeiten freischaltet.

Play / Games