„Windows 10“ und Intel-CPUs

Die neuesten Versionen von Microsofts Betriebssystem und Intels Prozessoren haben eine besonders enge Bindung.

Der Prozessor ist das Zentrum des PCs.
Foto: Intel

Rechenzentrum

Der Prozessor ist Herz und Hirn des Computers. Er gibt den Takt vor und führt die notwendigen Rechenoperationen aus. Die kleinen, unscheinbaren Chipsätze sind wahre VIPs im Gehäuse Ihres Devices. Kein Wunder, dass Betriebssystem und Prozessor Hand in Hand arbeiten müssen, um dem User eine möglichst perfekte Performance bieten zu können. Um das zu gewährleisten, konzentrieren sich Intel und Windows darauf, dass ihre beiden neuesten Systeme – „Windows 10“ und die „Kaby Lake“-Prozessoren – reibungslos miteinander kommunizieren und arbeiten können.

„Windows 10“ unterstützt nur mehr die neuesten Chips: Hier die siebente Generation der Intel-Produkte.
Foto: Intel

Konzentration

Was heißt das für „Windows 10“-Nutzer? Für sie ändert sich, abgesehen vom optimierten Support für ihr Betriebssystem, gar nichts. Microsoft hat bereits im vergangenen Jahr angekündigt, dass die neueste „Windows“-Version nur die aktuellsten Chip-Generationen unterstützen wird. Dies sorgt – durch ein optimiertes Betriebssystem – vor allem für mehr Leistung und Sicherheit. Diese Zusammenarbeit brachte hochklassige Produkte wie „Microsoft Surface“ hervor.

Projekte

Ein weiteres Projekt, bei dem Intel und Microsoft zusammenarbeiten, nennt sich „Project Evo“. Das Ziel dieser Kooperation ist es, den PC auf die Anforderungen der Zukunft vorzubereiten. Im Zentrum dieses Projekts stehen Microsofts KI-Assistentin (KI steht für „Künstliche Intelligenz" und bezeichnet Computer oder Programme, die selbstständig Probleme lösen können) „Cortana“, Mixed Reality, Gaming und Sicherheit. Ein paar dieser Punkte, wie zum Beispiel Mixed Reality, haben bereits im „Creators Update“, das im Frühjahr erschienen ist, Einzug gefunden. Gamer dürfen sich bei dieser Kooperation auf 4K-Auflösung und HDR („High Definition Rendering", ermöglicht stärkere Kontraste und Helligkeitsunterschiede) freuen, sodass die Spiele am PC in Zukunft noch bombastischer aussehen können.

Gadgets / Future