Welche Lautsprecher verwenden welche Sprachassistenten

Das Angebot der smarten Lautsprecher ist mittlerweile enorm. Doch welcher Speaker verwendet welche Sprachsteuerung? Ein Überblick.

Welche Lautsprecher verwenden welche Sprachassistenten
Foto: AndreyPopov/iStock

Kaum ein Segment hat sich in den vergangenen Jahren derart explosionsartig entwickelt wie jenes der smarten Lautsprecher. Neben Klangwundern sind diese kompakten Geräte vor allem echte Alleskönner — die intelligente Sprachsteuerung macht es möglich. Ganz egal, ob es darum geht, die Lieblingsmusik abzuspielen, smarte Glühbirnen, Thermostate oder andere Geräte zu steuern oder aktuelle Infos zu Wetter, Verkehrslage oder Kalendereinträgen vorzulesen.

Die großen drei

Aktuell ist Alexa der am häufigsten bei smarten Lautsprechern verwendete Sprachassistent, dicht gefolgt vom Google Assistant. Mit größerem Abstand folgt auf Platz drei Apples Siri. Warum Apple nur unter ferner liefen rangiert, ist schnell erklärt: Schließlich ist Siri mit wenigen Ausnahmen (darunter etwa einige Lautsprecher von Bose) ausschließlich auf Apple-Gadgets verfügbar.

Ein Überblick über die verschiedenen Sprachassistenten, die in smarten Lautsprechern zum Einsatz kommen.
Foto: Bose

Google mit eigenen Speakern

Hierzulande bleibt den Nutzern von smarten Lautsprechern demzufolge nur die Option, auf Alexa oder Google Assistant auszuweichen. Letzterer kann primär natürlich auf der Google-eigenen Hardware verwendet werden. Neben dem klassischen „Google Home“ steht dabei auch der kompakte „Google Home Mini“ zur Auswahl. Doch auch der „Link 10“ von JBL ist nicht nur wasserdicht und bietet eine Akku-Kapazität für bis zu fünf Stunden Musikwiedergabe, sondern bietet auch den Google Assistant. Vorteil: Der „Link 10“ funktioniert unabhängig vom Netzteil und ist damit eine tragbare Alternative zur Google-Hardware.

Doch auch der „Link 10“ von JBL ist nicht nur wasserdicht und bietet eine Akku-Kapazität für bis zu fünf Stunden Musikwiedergabe, sondern bietet auch den Google Assistant.
Foto: JBL

Alexa im Vorteil

Ähnlich wie beim Google Assistant ist auch Alexa vorwiegend in der eigenen Hardware von Amazon verfügbar. Die „Echo Dot“-Baureihe der sprachgesteuerten Lautsprecher existiert mittlerweile in der dritten Generation. Doch auch hier bieten andere Hersteller kompatible Geräte an — etwa Bose mit dem Bluetooth-Lautsprecher „SoundLink Micro“ oder Sony mit dem „XB402M“.

Sony mit dem „XB402M“.
Foto: Sony

Individuelle Vorlieben

Welches Gerät für die eigenen Bedürfnisse das passende ist, entscheiden neben den Sound-Qualitäten natürlich vor allem die unterschiedlichen Features der inkludierten Sprachassistenten. Vor dem Kauf ist es deshalb empfehlenswert, die Antworten und Reaktionen der smarte Speaker einer genauen Prüfung zu unterziehen.

Hacks / Hardware