11.08.2017 von: Saturn Tech News Redaktion
Sound / Play

Vinyl-Klassiker: Pearl Jam

Saturn Technews im Vinyl-Fieber: In regelmäßigen Abständen stellt die Redaktion Meisterwerke auf Vinyl vor, die man als Musik-Fan haben sollte. Diese Folge beschäftigt sich mit „Vitalogy“ von Pearl Jam.

Zum Album

„Vitalogy“ ist das dritte Studioalbum der US-Grunge-Band Pearl Jam und erschien am 22. November 1994 via Epic Records/Sony. Es besitzt eine Gesamtlaufzeit von 55 Minuten und 30 Sekunden und umfasst 14 Tracks. Die Platte beherbergt diverse musikalische Ideen (sanfte Balladen, kraftvolle Rocksongs etc.) und wird als das erste experimentelle Album der Band bezeichnet.

Diese Folge beschäftigt sich mit „Vitalogy“ von Pearl Jam.
Foto: Content Creation GmbH

Zur Entstehung

Die Arbeiten zu „Vitalogy“ begannen, als die Band noch die „Vs. Tour“ für das vorangegangene Album absolvierte. Immer wenn der Tourplan es erlaubte, begaben sich die Musiker in ein Studio, z.B. in New Orleans, Seattle und Washington. Innerhalb der Band begann es während dieser Zeit heftig zu kriseln, und Eddie Vedder handelte sämtliche musikalischen Entscheidungen im Alleingang ab. Erst die Trennung vom bisherigen Drummer Dave Abbruzzese und das Erscheinen seines Nachfolgers Jack Irons (Red Hot Chili Peppers) brachte frischen Wind in die Band.

Zum Artwork

Eigentlich hätte das Werk den Titel „Life“ tragen sollen, aber als Eddie Vedder bei einem Garagenverkauf ein altes Medizinbuch in die Hände fiel, stand fest: So muss das Cover aussehen – und der Titel soll „Vitalogy“ lauten. Da einige Versionen des Buchs noch unter Copyright standen, mussten die Anwälte von Pearl Jam hart für eine Freigabe arbeiten. Als Layout-Verantwortlicher fungierte Barry Ament, der Bruder des Bassisten Jeff Ament.

Zu den Songs

Die Spannungen innerhalb der Band und die Tour-Strapazen schlugen sich auch in den Aufnahmen zu „Vitalogy“ nieder. Die meisten Songs entstanden in Jam-Sessions und wurden bereits 20 Minuten später aufgenommen – an den Songs wurde nicht mehr viel gefeilt. Die Schlagzeug-Parts von Dave Abbruzzese auf „Satan’s Bed“ wurden ­– während er sich einer Mandeloperation unterzog – von seinem Techniker Jimmy Shoaf eingespielt. Inhaltlich setzen sich viele Songs mit den Zwängen der Musikindustrie und dem Preis des Erfolgs auseinander, wie etwa „Not For You“.

Über das Vinylangebot von Saturn

Wer sich für Schallplatten begeistert, kommt am Vinyl-Angebot von Saturn nicht vorbei. Im Online-Shop wartet eine riesige Auswahl an Platten, das Repertoire deckt verschiedenste Musikstile von Jazz bis Blues, von Klassik bis Schlager, von Rock bis Pop ab. Hier finden Sie neue Meisterwerke und großartige Klassiker, die in keiner Sammlung fehlen dürfen. Neben der Vinyl-Auswahl wird aber auch ein starker Schwerpunkt auf Plattenspieler gelegt.