07.03.2019 von: Saturn Tech News Redaktion

Urban Trailrunning: Das Training für City-Indianer

Trailrunner schlagen sich quer durch den Stadtdschungel – und erleben dabei neben einer Portion Sport auch ganz neue Seiten einer Metropole. Wir haben fünf Tipps zum Trendsport.

Läuferin in der Stadt
Foto: william87/iStock

In the city

Warum ist die Idylle eines Trail-Läufers immer irgendein einsamer Waldweg? Wer sagt, dass Asphalt, Ampeln und Bordsteine nicht zum Lauftraining passen? Stadtpflanzen gehen einfach zur Haustüre – und joggen los. Schließlich haben urbane Räume alles, was das Läuferherz begehrt.

Läuferin macht Dehnübungen
Foto: Foto: sanjeri/iStock

Abwechslung pur

Denn: Stadt-Runs bieten mehr als nur das Grau in Grau der Großstadt. Hier gibt es neben Treppen, Geländer und Bänke auch Gehsteige, Asphalt sowie Schotter- und Waldwege im Park. Insgesamt also viel Abwechslung, denn unterschiedliche Untergründe und Hindernisse liefern dem Urban Trailrunner ein umfassendes Work-out.

Wer beim Aussuchen der Strecke abenteuerlustig ist, nimmt etwas Kleingeld und das Smartphone mit. Nach einer laufenden Erkundungstour bisher unbekannter Nachbarschaften findet sich so zur Not auch per Straßenkarten-App und mit den Öffis wieder ein sicherer Weg nach Hause.

Trailrunning in der Stadt.
Foto: AND-ONE/iStock

5 Tipps fürs City-Trailrunning

1. Vorbereitung ist wichtig: Wer auf befestigten Straßen ebenso läuft wie in der Wiese und im Wald, sollte sich Schuhe mit etwas mehr Grip gönnen.

2. Das Aufwärmen ist auch bei dieser Sportart das Um und Auf. Warum nicht die nächste Treppe dafür nutzen?

3. Beim Quer-durch-die-Stadt-Laufen ist Zeit wichtiger als Distanz. Ein Weg durchs City-Leben verlangt mehr Aufmerksamkeit und ist anstrengender als gleichmäßiges Joggen rund um den Baggersee.

4. Trainieren Sie mit einem Fitnesstracker, um den optimalen Trainingsbereich im Auge zu behalten.

5. Aufs Musikhören besser verzichten, um im Straßenverkehr immer aufmerksam zu bleiben.

Gadgets / Outdoor