Frühjahrsputz: Welcher Staubsauger passt zu mir?

Bevor man sich für ein Staubsaugermodell entscheidet, sollte man die eigenen Putzgewohnheiten hinterfragen. Hier ein paar Checkpunkte, die bei der Auswahl helfen.

Typberatung: Welchen Staubsauger soll ich kaufen?
Foto: Philips

Kabel oder Akku?

Die meisten Modelle sind heute mit einem Akku ausgestattet und man kann mit ihnen störungsfrei von Raum zu Raum wandern. Das lästige Umstecken an den Steckdosen entfällt ebenso wie das Hängenbleiben mit dem Kabel an Sesseln und anderen Hindernissen. Auf der anderen Seite muss man eine begrenzte Laufzeit in Kauf nehmen, die sich nach der Leistungsfähigkeit des Akkus richtet. Beispiel: Mit dem „Philips Speedpro Max FC6826/01“ kann man während der Laufzeit von rund 60 Minuten auch eine größere Wohnung gründlich vom Staub befreien. Modelle mit Kabel können theoretisch saugen, bis der Staubbeutel gefüllt ist. Einzige Voraussetzung: Eine Steckdose muss sich in Kabel-Reichweite befinden. 

Typberatung: Welchen Staubsauger soll ich kaufen?
Foto: Dyson

Modelle mit oder ohne Beutel?

Es ist vor allem eine Frage der Bequemlichkeit, ob man sich für einen Staubsauger mit den traditionellen Beuteln entscheidet, oder für ein Modell mit Auffangbehälter. Erstere müssen regelmäßig mit neuen Staubbeuteln ausgestattet werden, während man die beutellosen Modelle einfach in den Mistkübel entleert, wie zum Beispiel den „Dyson V11 Absolute“. Allergiker sollten im Zweifelsfall die Beutel-Variante bevorzugen, da beim Entleeren der Auffangbehälter viel Staub – und damit auch Schadstoffe – aufgewirbelt werden kann. Ein weiterer Punkt ist die Lautstärke: Beutellose Staubsauger sind oft mit der sogenannten „Zyklontechnik“ ausgestattet, die einen besonders kräftigen Saugstrom benötigt. Der Motor muss dafür fast immer eine hohe Leistung bringen – und das ist laut.

Typberatung: Welchen Staubsauger soll ich kaufen?
Foto: Philips

2-in-1-Geräte

Zuerst den Boden saugen, dann die Krümel vom Frühstückstisch und die Katzenhaare von der Couch. Wer in einem Putzgang viele verschiedene Aufgaben erledigen möchte, sollte sich ein 2-in-1-Gerät aussuchen. Diese Modelle lassen sich mit wenigen Handgriffen vom Boden- in einen Handstaubsauger verwandeln, wie beispielsweise der „Philips Power Pro Duo“. Wer in der Besenkammer wenig Platz hat, wird sich über solche Kombigeräte besonders freuen. In puncto Leistung sind sie den herkömmlichen Bodenstaubsaugern ebenbürtig.

Typberatung: Welchen Staubsauger soll ich kaufen?
Foto: Lightspruch/iStock

Staubsaugerroboter

Wer Staubsaugen nicht als spannende Freizeittätigkeit empfindet oder beruflich viel außer Haus ist, kann die Bodenpflege getrost an voll automatisierte Modelle übertragen. Einmal mit dem Plan der Wohnung vertraut, zieht der smarte Putzgehilfe so oft wie gewünscht seine Runden. Auch das Aufladen kann er selbst erledigen, indem er sich in die Ladestation zurückzieht. Modelle wie der „iRobot Braava M6138“ wischen Parkett & Co. sogar nass und entfernen dabei klebrige Speisereste ebenso wie Schlammreste, die von Gummistiefeln abfallen.

Gadgets / Indoor