Touch-Bar-Support für „Microsoft Office“

Auch Microsoft setzt mit seiner „Office“-Suite nun auf die Touch-Bar von Apples „Macbook Pro“. Das Ergebnis: einfachere Bedienung und mehr Platz am Bildschirm.

"Office" bekommt Touch-Bar-Support!
Foto: Microsoft

Hilfe

Häufig verwendete Funktionen verschwinden aus dem Programmfenster und werden auf das OLED-Touchpad des „MacBook Pro“ ausgelagert. Microsoft macht mit seinen „Office“-Programmen ab sofort Gebrauch von der Extra-Oberfläche des Apple-Notebooks. Je nachdem, welches Programm Sie gerade verwenden, wandern andere Funktionen und Hilfsmittel auf die Touch-Bar. Die fertige Version des Touch-Pad-Supports kann bereits heruntergeladen werden.

"Powerpoint" am MacBook
Foto: Microsoft

Berechnend

Wenn Sie Excel-User sind, finden Sie auf der Touch-Bar verschiedene, voreingestellte Formeln für den schnellen Zugriff. Allerdings können Sie leider nicht bestimmen, welche Formel-Shortcuts Sie hier finden. Dafür lassen sich hier Charttypen einfügen. Das E-Mail-Programm „Outlook“ zeigt Ihnen tagesaktuelle Termine und zuletzt genutzte Dokumente für einfaches Anhängen und versenden an. Mit dem „Office“-Update bekommt auch „Skype“ seinen Touch-Bar-Support.

"Outlook" am MacBook
Foto. Microsoft

Flexibel

Wer „Word“ benutzt, findet in der Touch-Bar ab sofort viele Formatierungsoptionen. Sie können Texte so fett oder kursiv machen, unterstreichen, färben oder Aufzählungen hinzufügen. Auch Kommentare, Links und Fotos lassen sich mit einem Druck einfügen. In der Präsentationssoftware „Powerpoint“ finden Sie Optionen zur Vorschau oder zum Verändern von Folienelementen auf der Leiste.

News