Tipps, wie Sie Handyfotos speichern und bearbeiten

Wir haben Tipps und Apps gesammelt, mit welchen Sie Ihre Handyfotos sichern und verschönern können.

So können Sie Ihre Handyfotos speichern und bearbeiten.
Foto: Jacob Ammentorp Lund/iStock

Speichern auf dem Handy

Wer Ordnung in den vielen Smartphone-Fotos halten möchte, braucht ausreichend Speicherplatz auf dem Handy oder eine automatische Sicherung der Daten in einer Cloud. Viel-Fotografierer sollten eine microSD-Speicherkarte mit ausreichend Platz für das Smartphone einsetzen – oder eine zweite Karte als Reserve dabeihaben. Es gibt auch Apps, die dabei helfen können, die gespeicherten Bilder automatisch sinnvoll zu organisieren, zum Beispiel „Zyl“.

Automatisches Sichern in der Cloud: So gehen keine Handyfotos verloren.
Foto: oatawa/iStock

Ablegen in der Cloud

Eine weitere Möglichkeit ist, eine automatische Sicherung in einer Cloud einzurichten. Das hat den Vorteil, dass Sie so auch auf anderen Geräten Zugriff auf Bild- oder Video-Dateien haben.  Mit Android-Handys können Fotos beispielsweise mit „Google Drive“ auf „Google Fotos“ abgespeichert werden. Die „iCloud-Fotomediathek“ von Apple speichert bei iPhones Fotos und Videos, die aufgenommen werden, automatisch in die „iCloud“. Andere Anwendungen, wie „Dropbox“ oder „FlickR“ können ebenfalls hilfreich sein. 

Bilder mit Bokeh-Effekt nachbearbeiten.
Foto: Eerik/iStock

Bearbeiten

Für die nachträgliche Bearbeitung der Aufnahmen gibt es neben den Tools, die bereits am Handy installiert sind, auch jede Menge Apps, darunter zum Beispiel „Enlight“ oder „Snapseed“. Sie enthalten zudem verschiedene Filter, um die Bilder zu verschönern. Wer den angesagten Bokeh-Effekt in seine Fotos zaubern möchte, kann das auch mit Apps erreichen, selbst wenn das Handy keine Doppelkamera hat.

Hacks / Software