Tipps zur Nintendo Switch

Die Möglichkeit, die Switch sowohl zu Hause auf dem TV, wie auch unterwegs als Tablet zu verwenden, begeistert viele. Diese Infos und Tipps sind vor allem für Neubesitzer besonders hilfreich.

Diese Tipps helfen Neubesitzern der Nintendo Switch.
Bild: Nintendo

1. Controller wiederfinden

Steckt man die Switch zu Hause in die Dockingstation, wird sie aufgeladen und man kann über eine HDMI-Verbindung zum TV gemütlich von der Couch aus zocken – und das sogar in FullHD-Auflösung (im Tablet-Modus wechselt die Auflösung zu 720p). Beim wiederholten An- und Abstecken der Joy-Con (so werden die kleinen Controller genannt) kann es schon mal passieren, dass einer abhandenkommt. In den Einstellungen findet sich ein Punkt, über den man die Controller zum Vibrieren bringen kann. Dies erleichtert die Suche enorm.

Über das Menü kann man die Controller zum Vibrieren bringen.
Bild: Content Creation GmbH

2. Praktisches Zubehör

Wer besonders viel online spielt und neue Games aus dem Internet herunterlädt, profitiert von einem USB-zu-LAN-Adapter. Dieser ersetzt die WLAN-Verbindung der Switch und sorgt für schnelleres und stabileres Internet. Um den internen Speicher zu entlasten und Platz für neue Inhalte zu schaffen, sollte man sich den Kauf einer Micro-SD-Karte überlegen. Um auf einer Konsole zu zweit spielen zu können, kann man die beiden Joy-Con getrennt voneinander als zwei Controller verwenden. Da diese aber ziemlich klein sind, verbessern ein weiteres paar Joy-Con oder gar ein Pro-Controller die Mehrspieler-Erfahrung deutlich.

Über eine Internetverbindungen werden die neuesten Updates geladen.
Bild: Content Creation GmbH

3. Online gehen und Updates laden

Über den integrierten App-Store können Spiele heruntergeladen werden. Selbst, wenn man Spiele lieber im Laden kauft, sollte man mit der Switch von Zeit zu Zeit online gehen. Man kann mit Freunden gemeinsam spielen, neueste Aktualisierungen der gekauften Spiele herunterladen und vor allem die Firmware der Konsole auf den neuesten Stand bringen. Nintendo verbessert die Software laufend, dies sollte man nicht verpassen.

Eltern haben eine umfangreiche Kontrolle über das Spielverhalten der Kinder.
Bild: Content Creation GmbH

4. Eltern-Account anlegen

Elterliche Aufsicht nimmt Nintendo sehr ernst. Deshalb kann man auf der Switch für so gut wie alles individuell wählen und entscheiden, ob das Kind Zugriff darauf bekommt oder nicht. Verknüpft man seinen Eltern-Account mit dem des Kindes, kann man die maximale Altersfreigabe für Spiele einstellen, es kann festgelegt werden, ob Inhalte auf Social Media-Plattformen geteilt und ob Einkäufe im E-Shop getätigt werden dürfen. Über eine App für Eltern kann man zudem das Spielverhalten des Kindes beobachten und sehen, was und wie lange gespielt wird.

Hacks / Hardware