Tipps gegen knisternde Schallplatten

Für die einen ist es eine wohlige Erinnerung an die eigene Kindheit, für die anderen ein echter Albtraum: Die Rede ist vom Knistern und Krachen der geliebten Schallplatte. Mit den folgenden Tipps bekommt man die ungeliebten Störgeräusche in den Griff.

Tipps gegen knisternde Schallplatten.
Foto: GCShutter/iStock

Die gute Nachricht: Treten beim Abspielen der neuen Lieblingsplatte massive Störgeräusche auf, muss es nicht zwangsläufig auf einen Defekt der Platte oder gar eine minderwertige Pressung hindeuten. Im Gegenteil: Oftmals sind die Ursachen für das Knistern, das jedem Vinyl-Liebhaber durch Mark und Bein geht, vergleichsweise banal – und damit auch leicht zu beheben.

Eine Binsenweisheit gleich zu Beginn: Nur saubere Schallplatten klingen makellos.
Foto: NoDerog/iStock

1. Reinigung

Eine Binsenweisheit gleich zu Beginn: Nur saubere Schallplatten klingen makellos. Wer also die Gehörgänge schonen möchte, der sollte der Plattensammlung einen ordentlichen Waschgang gönnen. Natürlich nur mit den geeigneten Utensilien oder gleich einem automatischen Reinigungssystem.

PRO-JECT Spin Clean® MKII Schallplatten Reinigungssystem.
Foto: Pro-Ject

2. Auflagekraft einstellen

Mindestens ebenso oft liegt der Grund für die Störgeräusche in der falsch eingestellten Auflagekraft des Plattenspielers. Wer sich nicht sicher ist: Einfach in der Bedienungsanleitung des eigenen Players nachblättern. Dort wird meist auch genau erklärt, wie die richtige Auflagekraft eingestellt werden kann. Wer sich strikt an die empfohlenen Werte des Herstellers hält, geht immer auf Nummer sicher.

3. Statische Aufladung

Selbst wer bei den Einstellungen und der Reinigung alles richtig macht, ist vor Störgeräuschen durch statische Aufladung nicht ganz gefeit. Diese kann durch Schwankungen der Luftfeuchtigkeit oder Spannungsdifferenzen zwischen Verstärker, Player und Erdung entstehen. Doch keine Sorge: Mit speziellen Plattenbürsten, etwa aus Carbon, lässt sich die ungewollte Aufladung relativ einfach beheben. 

Mit speziellen Plattenbürsten, etwa aus Carbon, lässt sich die ungewollte Aufladung relativ einfach beheben.
Foto: Pro-Ject
Hacks / Hardware