Tipps fürs Grillen auf Balkonien

Balkon, Terrasse oder Innenhof: Wir haben die wichtigsten Barbecue-Tipps für City-Bewohner.

Barbecue auf der Terrasse.
Foto: vladans/iStock

Grillen in der City

Ein BBQ geht oft mit Rauch- und Geruchsentwicklung sowie einem erhöhten Geräuschpegel einher. Wer bei der Grillparty auf seine Nachbarn Rücksicht nimmt, macht sich längerfristig beliebt. Wir haben Tipps, wie das gelingt.

1. Einfach einladen

Kommunikation ist alles: Wer vorab Bescheid gegeben hat, dass eine Feier ansteht, sorgt für nachbarschaftliches Verständnis. Spätestens aber wenn der Duft des Grillguts zu den Nachbarn zieht, läuft auch ihnen das Wasser im Mund zusammen. Einfach, aber wirkungsvoll: Die umliegenden Bewohner auf ein Gläschen oder einen Happen einladen.

Grillen auf der Terrasse.
Foto: bernardbodo/iStock

2. Weniger Rauch

Holzkohle-Griller haben den Nachteil, dass etwas mehr Rauch entsteht als z. B. beim Barbecue mit dem Gas- oder Elektrogriller. Damit keine Rauchschwaden in Richtung Nachbars Balkon oder Terrasse ziehen, sollten Städter auf die Benutzung von Smokern und großen Holzkohle-Grillstationen verzichten. Mit einem Tisch- oder Plattengriller lassen sich ebenfalls leckere BBQ-Spezialitäten zubereiten. Unser Tipp: In der Hausordnung ist geregelt, ob Grillen überhaupt erlaubt ist. Werfen Sie vor Ihrer nächsten Grillerei einen Blick darauf, damit Sie über die gültigen Regeln und Ruhezeiten Bescheid wissen.

Grillen unterwegs.
Foto: alvarez/iStock

3. Grillen unterwegs

Auf vielen öffentlichen Flächen ist das Grillen verboten, aber es gibt in Naherholungsgebieten oft besondere Plätze, wo das Barbecue oder auch ein Lagerfeuer erlaubt sind. Wer unsicher ist, kann mit der Stadtverwaltung Kontakt aufnehmen. Zum Mitnehmen ins Grüne eigenen sich portable Geräte, wie z. B. der Holzkohle-Grill „GOURMETmaxx“ von Bratmaxx.

Hacks / Hardware