Tags nutzen für mehr Ordnung am Mac

Ordnung halten, leicht gemacht: Tags helfen dabei, Dateien und Ordner auf Apple-Geräten im Überblick zu behalten. So funktioniert das produktive Aufräumen unter macOS.

So helfen Tags dabei, Ordnung am Mac zu halten.
Foto: GaudiLab/iStock

Anhänger einer strukturierten, inhaltlich stimmigen Ordnerstruktur bitte weghören: Die Apple-Betriebssysteme macOS (für alle Mac-Rechner) sowie iOS (für die mobilen Gadgets iPhone und iPad) bietet eine enorm praktische und einfache Möglichkeit, sich in Unmengen von Dateien und Ordnern zurechtzufinden.

Smarte Farbenlehre

Eingeführt hat Apple die Funktion „Tags“ mit den Updates auf macOS „Maverick“ sowie iOS 11. Damit gelten „Tags“ als direkte Nachfolger des früher verfügbaren „Etiketten“-Features. Kleiner, aber feiner Unterschied: Neben den maximal sieben Farben, die sich den jeweiligen Dateien bzw. Ordnern zuweisen lassen, bieten „Tags“ auch die Möglichkeit, Meta-Informationen zuzuweisen, wie man es beispielsweise von MP3-Dateien her kennt.

Tag-Funktion von macOS und iOS: So behält man den perfekten Überblick über die Dateien am Mac.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.

Auswählen und einfärben

Ganz so komplex wie bei den gängigen Soundfiles sind die Funktionen von „Tags“ allerdings nicht. Doch immerhin bieten das praktische „Einfärben“ bzw. Benennen von Dateien einige entscheidende Vorteile: Einerseits unterliegt die mögliche Bezeichnung der Tags kaum Einschränkungen — sie können aus einem oder mehreren Wörtern und auch Sonderzeichen bestehen.

Das Zuweisen und Individualisieren von „Tags“ ist in der Praxis äußerst einfach: Dazu muss man lediglich auf die gewünschte Datei bzw. den Ordner rechtsklicken und „Tags“ im Menüfenster auswählen. Im daraufhin öffnenden Fenster kann eine Bezeichnung sowie die dazugehörige Farbe ausgewählt werden. Unter iOS funktioniert die Prozedur ident, lediglich die Auswahl der Datei erfolgt mittels langem Fingertipp.

Das Zuweisen und Individualisieren von „Tags“ ist in der Praxis äußerst einfach.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.

Intelligente Suche

Der entscheidende Vorteil von „Tags“ gegenüber der klassischen Verwendung von Ordner-Strukturen liegt aber in der Such-Funktion: Mit nur einem Klick oder Tipp kann das jeweilige Betriebssystem sämtliche Dateien oder Ordner anzeigen, die über den ganzen Rechner oder die iCloud verstreut sind. Die mühsame händische Suche nach thematisch zusammengehörenden Dateien entfällt damit.

Außerdem lassen sich Tags selbstverständlich unabhängig von ihrem Speicherort vergeben — auf Wunsch auch mehrfach. So ist es möglich, die Daten in Sekundenschnelle nach unterschiedlichen Kriterien auszuwählen — der tatsächliche Speicherort ist dabei irrelevant.

Tags helfen dabei, Dateien und Ordner auf Apple-Geräten im Überblick zu behalten.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.
Hacks / Software