Studie: Leichter abnehmen mit digitalem Gesundheitstracking

Wearables, Apps und andere Gesundheits-Gadgets unterstützten Menschen maßgeblich dabei, ihre Ziele zur Gewichtsreduktion umzusetzen. Das bestätigt eine deutsche Studie.

Abnehmen
Foto: Sitthiphong/iStock

Mit den richtigen Hilfsmitteln kann man die eigene Gesundheit und Fitness selbst in die Hand nehmen – und nachhaltig Gewicht verlieren. Das bestätigt jetzt eine deutsche Studie. Zusammengefasst zeigt diese: App-gesteuerte Feedbackgeräte unterstützen eine gewünschte Gewichtsreduktion nachhaltig.

Laufen mit Wearables
Foto: monkeybusinessimages/iStock

Die „QUANT-Studie“

Das haben der deutsche Allgemein- und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Thomas Kurscheid, das Institut für Gesundheitsökonomie der Universität Köln und die Deutsche Sporthochschule in der sogenannten „QUANT-Studie“ gemeinsam bewiesen. Menschen gelang das Abnehmen besser, wenn sie Wearables, vernetzte Personenwaagen, Blutdruckmessgeräte und Apps begleitend zu ihrem Fitness- und Ernährungsprogramm einsetzten.

Pause nach dem Sport
Foto: mihailomilovanovic/iStock

Durchgeführt wurde die Studie an drei deutschen Zentren für Übergewichtigkeit (Adipositas-Zentren), wobei die Hälfte der Probanden zusätzlich zu den dort angebotenen Sport-, Ernährungs- und Mental-Programmen auch noch mit einem Aktivitätstracker, einer Waage und einem Blutdruckmesser sowie der dazugehörigen App des Herstellers Beurer ausgestattet wurden.

Smoothie trinken
Foto: AzmanJaka/iStock

Bessere Resultate

Diese Gruppe zeigten nachhaltig bessere Resultate als die Vergleichsgruppe, die ohne Gesundheitsgadgets abnehmen musste. Laut den Forschern profitierten vor allem Frauen davon: „Das Gefühl, die eigene Gesundheit zum großen Teil selbst im Griff zu haben, führte bei den Anwendern zu einem verstärkten Kontrollerlebnis, mehr Motivation und zu einem größeren Gewichtsverlust.“

News