3 Tipps gegen statisch aufgeladene Kleidung

Von Gewand, das unangenehm eng anliegt bis zum Stromschlag: Wenn die Kleidung statisch aufgeladen ist, sind wir genervt. Hier finden Sie drei Tipps, mit denen Sie der Statik in Kleid, Shirt und mehr entgegenwirken können.

3 Tipps gegen statisch aufgeladene Kleidung.
Foto: Richardwlh/iStock

1. Eine Sicherheitsnadel einsetzen

Mit einem kleinen Stück Metall in der Kleidung kann man sich vor unerwarteten Stromschlägen schützen. Eine Sicherheitsnadel, die am Gewand angebracht wird, leitet die elektrische Ladung ab und verhindert so, dass Statik zum Störfaktor wird. Praktisch an dieser Methode: Die Stecknadel lässt sich an der Innenseite des Kleidungsstücks an einer unauffälligen Stelle anbringen. Besonders gut eignet sich hierfür ein Saum. Zur Sicherheit sollten Sie die Nadel allerdings vor einem Waschgang entfernen. Alternativ können Sie das Kleidungsstück durch einen Kleiderhaken aus Metall ziehen. Auch dabei wird die statische Aufladung der Textilien eliminiert.

Sicherheitsnadeln leiten Ladung ab.
Foto: Martina Simonazzi/iStock

2. Haarspray aufsprühen

Ganz unerwartet kann Haarspray dabei helfen, um elektrische Aufladung der Kleidung zu verhindern. Besprühen Sie die Innenseite des Textils kurz mit dem Styling-Spray und ziehen Sie es an. Diese Methode ist vor allem bei Kleidern hilfreich. Wenn diese statisch aufgeladen sind, können Sie an den Beinen haften bleiben, was dem Wohlbefinden und dem Look einen Dämpfer geben kann. Beachten Sie beim Einsprühen der Kleidung einen Abstand von zirka 25 cm einzuhalten, damit keine Flecken entstehen.

Haarspray verhindert eine statische Aufladung.
Foto: RelaxFoto.de/iStock

3. Neue Schuhe anziehen

Manchmal liegt das Problem nicht an der Kleidung, sondern an den Schuhen. Gummisohlen leiten keine Elektrizität und sorgen auf diese Weise dafür, dass sich Ihre Kleidung schneller statisch auflädt. Ein guter Ersatz sind Ledersohlen: Diese erden Sie und verhindern so, dass sich in den Textilien eine Ladung aufbaut.

Hacks / Hardware