Sport daheim: Praktisches Equipment

Wenn man nicht im Fitnessstudio trainieren möchte und auf das Training zuhause umsatteln muss, steht man vor einer Herausforderung, da das Equipment fehlt. Mit diesen Geräten und Gegenständen können Sie trotzdem effektiv daheim sporteln.

Das wichtigste Equipment für das Training zuhause.
Foto: dima_sidelnikov/iStock

Problemzone Rücken

Beim Training zuhause gibt es eine große Problemzone: Das Rückentraining. Während man die Muskeln der Rückseite im Fitnessstudio und mit teuren Geräten gut treffen kann, wird das im „Home-Gym“ schwer. Zwar gibt es Übungen wie das Rudern, das sich auch mit Hanteln durchführen lässt, allerdings ist hier die Gefahr groß, dass man sich so Dysbalancen antrainiert (also eine Seite stärker beansprucht bzw. den Gegenspieler eines Muskels nicht gut trainiert). Dies lässt sich mit einer Übung gut verhindern: Den Klimmzügen (auch Pull-Ups genannt). Im besten Fall hat man eine Klimmzugsstange zuhause, an der man sich regelmäßig hochziehen kann, in der Not ist aber auch ein stabiler Türrahmen ein akzeptables Ersatz-Gerät. Ein toller Geheimtipp sind sogenannte Dip-Barren, mit denen man sogenannte „Australian Pull Ups“ durchführen kann. Dabei legen Sie sich unter den Dip-Barren und ziehen die Brust in Richtung der Querstange des Barrens.

Der Rücken ist eine Problemzone.
Foto: AleksandarGeorgiev/iStock

Dip-Barren als Multifunktionstalent

Dip-Barren eignen sich nicht nur für das Rückentraining, sondern auch für den Trizeps. Die namensgebenden Dips belasten die Rückseite der Arme. Achtung: Wenn die Arme wirklich massiv und stark aussehen sollten, dürfen Sie beim Training den Trizeps nicht vernachlässigen! Für die Optik ist der sogenannte Armstrecker unerlässlich. Wenn Sie keine Dip-Barren zuhause haben, können Sie auch eine Bank oder eine Couch, zur Not auch einen Tisch als „Dip-Griff“ nutzen. Greifen Sie nach hinten und umschließen Sie mit den Händen die Kante für einen sicheren Halt. Senken Sie den ganzen Körper ab (achten Sie auf die Körperspannung) und drücken Sie sich danach mit den Armen wieder nach oben.

Dips sind wichtig für starke Arme.
Foto: DeRepente/iStock

Mehr Gewicht für mehr Erfolg

Ohne sichere und zielgenaue Maschinen ist es schwierig, mit immer schwereren Gewichten zu trainieren. Um Ihren Fortschritt, Kalorienverbrauch und allgemeinen Zustand im Auge zu behalten, eignen sich ein Fitnesstracker oder eine Smartwatch perfekt. Vor allem für Menschen, die bereits viel trainiert haben, sind Hanteln oder andere Gewichte für ein intensives Training fast unverzichtbar. Wenn Übungen mit dem eigenen Körpergewicht zu leicht werden (zum Beispiel Klimmzüge), können Sie mit einer Gewichtsweste den Schwierigkeitsgrad signifikant erhöhen. Für das Training hilfreiche Sportgeräte finden Sie im Online-Shop von Saturn.

Gadgets / Indoor