Speicherkarten-Symbole: Das muss man wissen

Kapazitäten von bis zu zwei Terabyte, ultraschneller Datentransfer und uneingeschränkte Video-Kompatibilität: Moderne Speicherkarten sind wahre Technik-Wunderwerke. Doch was bedeuten eigentlich die vielen unterschiedlichen Zeichen und Zahlen. Ein Überblick.

Speicherkarten-Symbole: Das muss man wissen
Foto: Brian Balster/iStock

Bei kaum einer Produktkategorie lässt sich der rasante technische Fortschritt so deutlich beobachten wie bei den Speichermedien. Speziell bei den kompakten, unempfindlichen Speicherkarten, wie sie vor allem bei Digitalkameras, aber vermehrt auch bei Smartphones und anderen mobilen Geräten zum Einsatz kommen, kann man als Konsument schnell den Überblick verlieren. Immerhin: Aus der Vielzahl an verschiedenen Formaten und Standards haben sich SD-Karten als der dominante Standard für Digitalkameras, Smartphones und andere mobile Geräte durchgesetzt. Bleibt die Frage: Was bedeuten die vielen, verwirrenden Symbole, die auf den Karten aufgedruckt sind?

Das bedeuten die Zahlen und Zeichen auf modernen Speicherkarten.
Foto: SanDisk

Die Größe macht’s

Das wichtigste Kriterium ist wohl die Speicherkapazität, die durch die Bezeichnungen „SD“, „SDHC“ und „SDXC ersichtlich werden. SD-Speicherkarten bieten maximal zwei Gigabyte, SDHC-Speicherkarten unterstützen Kapazitäten zwischen vier und 32 GB. Die modernsten und teuersten „SDXC“-Karten bieten bis zu zwei Terabyte Speicherkapazität. Die „SD“- und „SDHC“-Varianten gibt es auch als kleinere miniSD und microSD. Die „SDXC“ ist zudem als microSD erhältlich. Ebenfalls wichtig: „SDXC“-Speicherkarten dürfen nur in „SDXC“-kompatiblen Geräten formatiert werden, da sie ansonsten nicht mehr funktionieren.

Die Größe macht’s
Foto: bluebeat76/iStock

Klassengesellschaft

Doch was nützt der reichlich vorhandene Speicherplatz, wenn die Schreib- und Lesegeschwindigkeit der Karte für Full-HD-Fotos bzw. 4K-Videos schlicht und einfach zu langsam sind? Unabhängig von Alter und Format sind sämtliche Karten in insgesamt vier verschiedene SDHC-Geschwindigkeitsklassen eingeteilt. „Class 2“ bedeutet beispielsweise eine minimale Schreibegeschwindigkeit von 2 Megabyte pro Sekunde. „Class 10“ steht für mindestens 10 Mbyte/s.

Auf die Kompatibilität achten

Ausschließlich den neueren „SDHC“- und „SDXC“-Karten vorbehalten ist die im Jahr 2009 von der „SD Association“ vorgestellte „UHS Speed Class“. Karten mit UHS Class 1 oder 3 nutzen ein neues Daten-BUS mit mindestens 10 bzw. 30 Megabyte pro Sekunde und sind dadurch für die Aufzeichnung von großformatigen HD-Videos geeignet. Voraussetzung dafür ist jedoch ein Gerät, dass den UHS-Standard ebenfalls unterstützt. Ist dies nicht der Fall, gilt die standardmäßige „Speed Class“. Das ist auch der Grund, warum die alten Geschwindigkeitsangaben auch bei den neueren Speicherkarten weiterhin ausgedruckt sind. Eine eigene Kategorisierung bildet die „Video Speed Class“, die aktuell von „V6“ (mit bis zu 6 MB/s) bis „V90“ (mit bis zu 90 MB/s) reicht.

State of the art: UHS-II Bus

Die besonders schnellen „SDXC“- und „SDHC“ sind für Video-Aufnahmen in Full-HD- bzw. 4K-Qualität geeignet und mit der UHS-I- bzw. UHS-II Bus-Angabe gekennzeichnet (symbolisiert durch die römischen Zahlen „I“ oder „II“). Die UHS-I-Schnittstelle erzielt Datentransferraten von bis zu 105 Megabyte pro Sekunde, Karten mit UHS-II Bus sogar bis zu 312 Megabyte pro Sekunde – allerdings nur, wenn Laufwerk und Karte die gleichen Standards erfüllen.

Hacks / Hardware