Hack: Gelöschte iCloud- Dateien wiederherstellen

Über die Browser-Version des iCloud Drive lassen sich aus Versehen gelöschte Dateien unter bestimmten Bedingungen wiederherstellen.

Hack: Gelöschte iCloud-Dateien wiederherstellen
Foto: gmast3r/iStock

Unter Apple-Usern sind die Vorzüge der iCloud äußert beliebt: Der Cloud-Dienst von Apple ermöglicht es nicht nur, Dateien und Ordner geräteübergreifend praktisch in Echtzeit zu synchronisieren und diese darüber hinaus zu sichern. Es ist sogar möglich, am Mac gelöschte Dateien wiederherzustellen.

Bis zu 30 Tage lang gesichert

Vorausgesetzt, die betreffende Datei wurde in einem Ordner gesichert, der mit „iCloud Drive“ verwaltet wird — beispielsweise sind das standardmäßig der „Schreibtisch“ oder das Verzeichnis „Dokumente“ — dann sind gelöschte Dateien nur vorläufig gelöscht. Erst nach 30 Tagen sind Dateien endgültig verloren.

Hat man aus Versehen Dateien aus der iCloud gelöscht, lassen sie sich einfach wieder herstellen.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.

Nur online

Innerhalb dieser Zeitfrist ist es also möglich, verloren geglaubte Dateien zurück zu holen. Möglich ist das aber ausschließlich in der Online-Version von iCloud. Hat man sich dort mit der individuellen Apple ID und dem gewählten Passwort eingeloggt, einfach auf den Menüpunkt „Einstellungen“ klicken.

Per Mausklick zurückholen

Unter „Erweitert“ in der unteren, linken Bildschirmhälfte lässt sich die Option „Dateien wiederherstellen“ anklicken. In der Folge öffnet sich ein Fenster, in dem sich aus einer Liste von Dateien jene auswählen lassen, die wiederhergestellt werden sollen. Wie lange das dauert, hängt von der Geschwindigkeit der Internetverbindung und der Größe der Datei ab.

Hacks / Software