Hack: Daten auslagern am Mac

In Zeiten immer aufwändigerer Programme, smarter Anwendungen und enormer Mengen an Fotos und Videos ist Speicherplatz ein knappes Gut. Wer auf seinem Mac ständig mit einer zu kleinen Festplatte zu kämpfen hat, sollte die folgenden Tipps zum Auslagern von Daten unbedingt lesen.

So lagert man Daten am Mac richtig aus
Foto: Apple Inc.

128 Gigabyte — was noch vor wenigen Jahren als unerschöpfliche Speicherplatz-Reserve empfunden wurde, ist mittlerweile die kleinste verfügbare Festplatten-Variante. Wer damit kein Auslangen findet, muss sich wohl oder übel mit der Idee anfreunden, einen Teil der Daten auf einem externen Datenträger abzuspeichern.

Die beste Möglichkeit, mit wenig Mühe beträchtliche Speichermengen frei zu bekommen, bieten die Bibliotheken mit Fotos und Videos sowie die iTunes-Ordner,
Foto: Content Creation GmbH/Apple Inc.

Musik und Fotos raus

Die beste Möglichkeit, mit wenig Mühe beträchtliche Speichermengen frei zu bekommen, bieten die Bibliotheken mit Fotos und Videos sowie die iTunes-Ordner, in denen die abgesicherten Musikdateien abgespeichert sind. Der Vorteil dabei: Auch wenn das externe Laufwerk nicht mit dem Mac verbunden ist, funktioniert dieser vollständig. In der Praxis ist die Auslagerung der Bibliotheken sehr einfach: Man muss lediglich die entsprechenden Dateien auf das externe Volumen kopieren und dort doppelklicken. Die Programme erkennen dann die neuen Standorte, die ursprünglichen Daten können anschließend von der Festplatte gelöscht werden. Den jeweiligen Pfad findet man in den Einstellungen von iTunes bzw. der Foto-App für Mac.

Wird auf einem Mac der Speicherplatz knapp, helfen diese Tipps zum richtigen Auslagern von Daten.
Foto: Content Creation GmbH/Apple Inc.

Externe Festplatte sichern

Ein kleiner Wermutstropfen bei ausgelagerten Daten: Wird der Inhalt des Macs mit Apples Time Machine in regelmäßigen Abständen gesichert, fallen jene Daten auf externen Laufwerken dabei durch den Rost. Doch das muss nicht sein. Schließlich ist Time Machine in der Lage, auch externe Daten zu sichern. Dazu muss man sie lediglich in den Optionen von Time Machine von der Liste der ausgeschlossenen Objekte nehmen. Vorausgesetzt, auf der Sicherungspartition bzw. -festplatte steht genug Speicherplatz zur Verfügung, werden die ausgelagerten Daten nun auch regelmäßig gesichert. Natürlich muss der betreffende Datenträger dazu ebenfalls mit dem Mac verbunden sein.

Die Time Machine ist in der Lage, auch externe Daten zu sichern.
Foto: Content Creation GmbH/Apple Inc.
Hacks / Software