Hack: Erweiterte Monitor-Einstellungen am Mac

Die Systemeinstellungen unter macOS „Mojave“ bieten eine einfache Möglichkeit, die Farben des Bildschirms bestmöglich zu kalibrieren. Das Resultat ist eine optimale Darstellung — sogar ohne Retina-Display.

So kalibriert man den Bildschirm am Mac
Foto: Apple Inc.

Ein enormer Vorteil von Apple-Rechnern besteht in ihrer intuitiven Bedienung. Dementsprechend einfach ist es, auf MacBooks und iMacs die optimale Bilddarstellung zu erreichen. Doch auch Profis kommen unter macOS „Mojave“ auf ihre Kosten: mit dem versteckten Monitor-Kalibrierungstool in den Systemeinstellungen.

Den Kalibirierungsassistenten findet man in den Systemeinstellungen unter dem Punkt „Monitor“.
Foto: Content Creation GmbH/ Apple Inc.

Optimale Farbdarstellung

Über das ohnehin hohe Niveau der standardmäßigen Bilddarstellung hinaus bieten die Systemeinstellungen des Apple-Betriebssystems die Möglichkeit, den Monitor noch etwas feiner und individueller zu kalibrieren. Vor allem bei Geräten ohne Retina-Display ist der dabei erreichbare Effekt auf jeden Fall die Mühe wert.

Dadurch startet der sogenannte Expertenmodus, mit dessen Hilfe sich insgesamt fünf verschiedene Parameter definieren lassen.
Foto: Content Creation GmbH/ Apple Inc.

Versteckten Profi-Modus öffnen

Den Kalibirierungsassistenten findet man in den Systemeinstellungen unter dem Punkt „Monitor“:  Dort einfach auf das Menü „Farben“ klicken und dann bei gedrückter alt-Taste auf die letzte der drei verfügbaren Buttons „Kalibrieren“ klicken. Dadurch startet der sogenannte Expertenmodus, mit dessen Hilfe sich insgesamt fünf verschiedene Parameter definieren lassen. Hat man die gewünschten Einstellungen getroffen, kann man abschließend noch auswählen, ob die Änderungen für alle Benutzer des Macs gültig sind oder nur dem gerade angemeldeten User zunutze kommen.

Hacks / Software