Von iTunes zur Google Cloud

Android oder iOS – diese Frage ist und bleibt eine Grundsatzentscheidung. Die gute Nachricht: Wer sich zu einem Wechsel von Apple zu Android entscheidet, kann alle Daten übertragen. So funktioniert der Umzug.

So funktioniert der Umzug von iTunes zur Google Cloud.
Foto: filadendron/iStock

Kontakte, Bilder und Musik – auf dem Smartphone sammeln sich mit der Zeit jede Menge persönliche Daten. Steht ein Gerätewechsel an – etwa vom iPhone auf ein Gerät mit Android-Betriebssystem – können all diese Daten relativ schnell synchronisiert und damit weiterverwendet werden. 

Google-Account

Ein Google-Account ist die einfachste Möglichkeit, um die eigenen Daten von iOS auf Android zu übertragen. Natürlich funktioniert Android grundsätzlich auch ohne Google-Account. Doch wer nicht auf Apps aus dem Google Play Store und weitere nützliche Features verzichten möchte, kommt um das Anlegen des Accounts nicht herum.

Anlegen des Google Accounts
Foto: Screenshot Google

E-Mails & Co.

Wer Gmail als E-Mail-Anbieter verwendet, bekommt danach alle Mails automatisch übertragen. Um die Mails der bis dato verwendeten iCloud-Adresse mit Android zu synchronisieren, kann der iCloud-Account in der vorinstallierten E-Mail-App angelegt werden. Dazu einfach im Feld „IMAP server“ „imap.mail.me.com“ eintragen. Der Nutzername ist die iCloud-Adresse bis zum @-Zeichen. Beispielsweise bei der E-Mail-Adresse „Franz“ für die E-Mail-Adresse „Franz@icloud.com“.

Kontakte

Kontakte exportieren von iCloud.
Foto: Screenshot Apple

Um die Kontakte zu übertragen, gibt es zwei Möglichkeiten: Auf der Seite „iCloud.com“ mit der Apple-ID anmelden und auf „Kontakte“ klicken. Dann den Eintrag „Alle auswählen“ aktivieren und auf „vCard exportieren“ klicken. Anschließend kann die dabei erstellte „vCard“-Datei im Google Account unter „Kontakte“ und „Mehr“ importiert werden. Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Kontakte gemeinsam mit der E-Mail-Adresse zu synchronisieren. Diese Option ist ebenso unter „Kontakte“ und „Mehr“ verfügbar. 

Fotos

Der schnellste Weg, die mit dem iPhone aufgenommenen Fotos und Videos zu Android zu übertragen, ist der Export über die Apple Fotos-App: Dazu muss das iOS-Gerät lediglich zuvor mit Fotos-App auf dem Mac synchronisiert worden sein. Danach können die so gesicherten Aufnahmen über den Menüpunkt „Ablage“, „Exportieren“ abgespeichert werden. Im nächsten Schritt werden die Fotos dann online auf „Google Fotos“ hochgeladen – und in weiterer Folge automatisch mit dem Android-Smartphone synchronisiert. 

Google Play Music
Foto: Screenshot Google Play Music

Musik

Last, but not least, kann auch die persönliche Musiksammlung von iTunes übertragen werden. Die beste Möglichkeit besteht darin, die iTunes-Bibliothek in der Google Cloud zu speichern und dann über die Android-App auf dem Smartphone abzurufen. Dazu auf der Webseite von „Google Play Music“ mit dem bestehenden Google-Account einloggen. Wichtig: Zur Integration der Musik aus iTunes reicht der kostenlose Music-Account. Hat man noch keinen Google Music-Account, muss man bei der Registrierung einmalig die Kreditkarten-Daten eingeben. Der Hintergrund: Google benötigt den Standort, da sich die Lizenzrechte in den verschiedenen Ländern stark unterscheiden.

Automatische Synchronisation

Nach der Anmeldung kann man auf „Musik hinzufügen“ klicken und den „Google Music Manager“ herunterladen. Beim Start des Programms fragt der Einrichtungsassistent nach dem Speicherort für die Musikauswahl. Hier „iTunes“ auswählen. In der Folge scannt das Programm die gesamte iTunes-Bibliothek. Ist der Vorgang abgeschlossen, die Option „Alle Titel und Playlists hochladen“ auswählen. Sind schließlich alle Songs in der Cloud, kann man mit der Option „gekaufte Titel künftig automatisch bei Google Play hinzufügen“ die dauerhafte Synchronisation aktivieren. Abschließend in der „Google Play Music“-App auf dem Android-Smartphone unter „Einstellungen“ die Option „Automatisch in den Cache“ aktiveren.

Hacks / Software