So findet man den richtigen Ventilator

Wenn die Sommerhitze unerträglich wird, sorgen Ventilatoren schnell und unkompliziert für Abkühlung. Doch Ventilator ist nicht gleich Ventilator. Hier erfahren Sie, welche Modelle bzw. Bauweisen sich für welchen Anwendungszweck am besten eignen.

Welcher Ventilator ist der richtige — so findet man das passende Gerät.
Foto: ozgurdonmaz/iStock

Standventilatoren

Unter den Ventilatoren sind Standgeräte die absoluten Klassiker. Zu Recht, denn im Normalfall bieten Standventilatoren am meisten Leistung, haben Rotorblätter von bis zu 50 Zentimetern Durchmesser und schaffen es somit, auch große Räume wirkungsvoll zu kühlen. Wie der Name bereits verrät, sind diese Geräte mit einem Standfuß ausgestattet und können damit beliebig positioniert werden. Ein weiterer Vorteil: Der Fuß ist in der Regel höhenverstellbar, auch der Neigungswinkel des Rotorblattes kann bei den meisten Geräten adaptiert werden. Wichtig: Leben kleine Kinder im Haushalt, sollte bei Stand- oder Bodenventilatoren unbedingt ein Schutzgitter montiert sein, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Unter den Ventilatoren sind Standgeräte die absoluten Klassiker.
Foto: fizkes/iStock

Tischventilatoren

Der größte Vorteil von Tischventilatoren sind deren kompakte Ausmaße, weshalb sie oft auch Mini-Ventilatoren genannt werden. Diese Geräte sind sowohl batteriebetrieben, als auch mit Netzanschluss verfügbar und lassen sich bequem auf dem Wohnzimmer-, Küchen- oder Schreibtisch platzieren. Da der Abstand meist relativ gering ist, empfiehlt es sich, ein möglichst geräuscharmes Gerät zu wählen. Vor allem, da Tischventilatoren aufgrund ihres geringeren Rotordurchmessers mit höheren Umdrehungen arbeiten. Nachteil: Aufgrund ihrer Größe sind Tischventilatoren meist nicht höhenverstellbar.

Der größte Vorteil von Tischventilatoren sind deren kompakte Ausmaße.
Foto: kali9/iStock

Turmventilator

Als einzige Gerätegattung verfügen Turmventilatoren über keinen klassischen Rotor. Stattdessen wird die Luft über eine spezielle Öffnung angesaugt, gekühlt und in der Folge gleichmäßig über einen — meist senkrechten — Austrittsspalt verteilt. Eine Ausnahme stellen die Geräte von Dyson dar, die eine völlig eigene Designphilosophie verfolgen. Neben dem auffälligen Design bieten Turmventilatoren noch weitere Vorteile: Aufgrund der fehlenden beweglichen Teile sind sie äußerst sicher, die Verletzungsgefahr für Kinder liegt nahezu bei Null. Auch die Reinigung der Geräte ist meist äußerst einfach und schnell erledigt. Aufgrund der vertikalen Ausrichtung der Austrittsöffnung sind Turmventilatoren meist nicht in der Höhe oder der Neigung verstellbar.

Eine Ausnahme stellen die Geräte von Dyson dar, die eine völlig eigene Designphilosophie verfolgen.
Foto: Dyson
Hacks / Hardware