„Snapseed“: Googles Bildbearbeitungs-App

Die von Google entwickelte App zur Fotogestaltung und -bearbeitung ist ein intuitiv zu bedienendes Allroundtool, das sich auch für Einsteiger eignet.

„Snapseed“-App
Foto: Biletskiy Evgeniy/iStock, Google Inc., Content Creation GmbH

„Snapseed“ hat es: Egal, ob „normale“ Bearbeitungstools, die sich User mittlerweile von Fotobearbeitungs-Software erwarten, oder auch trendige Effekte und Rahmen. Insgesamt warten 26 verschiedene Werkzeuge und Filter darauf, zu reparieren, die Perspektive zu verändern, zu pinseln und vieles mehr.

So sieht Snapseed aus
Screenshot: Snapseed

Schöne Effekte

Praktisch ist zum Beispiel die Funktion „Details“, die Oberflächenstrukturen wie von Zauberhand hervorhebt. Auch ein Weißabgleich ist möglich – und dieser lässt ein Bild schnell natürlicher wirken. Portraits können mit dem „Glamour Glow“ in ein sanftes Licht getaucht werden oder Sie verleihen mit „Drama“ einer Landschaft eine düstere Stimmung. Angesagt ist auch „Noir“, der für einen Look wie im Schwarz-Weiß-Film sorgt, also mit Körnung und ausgewaschenem Effekt.

Originalfoto

Das Originalbild, bevor es mit Snapseed bearbeitet wurde
Screenshot: Snapseed

Bearbeitetes Foto

Mit Snapseed bearbeitetes Foto
Screenshot: Snapseed

Praktische Funktionen

"Snapseed"-App
Foto: Snapseed/Google

Besonders praktisch in der Bildbearbeitung sind zwei Features, die man aus professionellen Fotobearbeitungstools kennt. Eine davon ist die Ziffer im oberen, rechten Eck des „Snapseed“-Bildschirms. Sie zeigt an, wie viele Funktionen chronologisch verwendet wurden. Mit einem Klick darauf lassen sie sich einzeln widerrufen oder auch ändern. Direkt daneben wird ein durchgestrichenes Quadrat angezeigt – die zweite, praktische Funktion. Tippen Sie es an, wird die ursprüngliche Bildfassung angezeigt.

Die App ist für iOS und Android erhältlich.

Hacks / Software