Studie: So nutzen Kinder und Jugendliche das Smartphone

Wie gehen unsere Kleinsten mit Technik um? Eine Studie von Bitkom hat sich mit dem Surf- und Smartphoneverhalten von Kindern und Jugendlichen beschäftigt.

So nutzen Kinder und Jugendliche Smartphones und Tablets.
Foto: ViewApart/iStock

Die Jugend ist digital

Am Smartphone und der digitalen Welt im Allgemeinen führt in jungen Jahren kein Weg mehr vorbei. Das wurde in einer Studie von Bitkom herausgefunden, die sich mit dem Smartphone-Nutzungsverhalten der Jüngsten beschäftigt hat. So nutzen über die Hälfte (54 %) der Kinder zwischen 6 und 7 regelmäßig ein Smartphone (zum Vergleich: Vor fünf Jahren waren es 20 %). Ähnliche Zahlen findet man auch bei Tablets, wo sogar 78 % der 6- bis 7-Jährigen regelmäßige Nutzer sind. Bei älteren Teenies (zwischen 16 und 18) sind es immerhin noch 53 %. Die Studie, für die mehr als 900 Kinder und Jugendliche befragt wurden, beschäftigte sich ebenfalls damit, wofür die Gadgets überhaupt genutzt werden.

Smartphone und Tablet sind für die Jüngsten nicht mehr wegzudenken.
Foto: PeopleImages/iStock

König Musik

Telefonieren ist zwar nicht out, aber auch nicht mehr die Hauptfunktion des Smartphones für 10-18 -Jährige. Platz eins geht in dieser Wertung geht an das Hören von Musik, 88 % der Nutzer halten ihr Device für diese Funktion bereit. Knapp darauf folgt das Ansehen von Videos im Web (87 %). Das Telefonieren ergattert zumindest die Bronzemedaille mit einem Wert von 84 %. Weitere Wichtige Funktionen umfassen das Surfen im Web (83 %), Kamera (78 %), Kurznachrichtendienste (74 %), Soziale Netzwerke (61 %), Wecker (56 %) und Mail (42 %).

Beinahe jeder Jugendliche nutzt das Smartphone zum Hören von Musik.
Foto: Moore Media/iStock

(K)Ein Leben ohne Smartphone

Über die Hälfte (56 %) der Befragten sagt, dass sie sich ein Leben ohne Smartphone gar nicht vorstellen können. Das schlaue Kommunikationsdevice gehört also zu den wichtigsten Geräten für die junge Generation. Trotzdem gibt es in den meisten Familien in bestimmten Situationen Handyverbote: Fast zwei Drittel geben an, dass sie zuhause gelegentlich auf ihr Handy verzichten müssen.

News