Smart Home: 3 Wege zum vernetzten Zuhause

Es gibt mehrere Möglichkeiten Ihr Zuhause in ein Smart Home zu verwandeln. Wir zeigen Ihnen drei Wege, wie Ihre eigenen vier Wände zum vernetzten Daheim werden.

So wird aus Ihrem Zuhause ein Smart Home.
Foto: andresr/iStock

1. Mitgedacht, mitgemacht

Wer gerade dabei ist umzuziehen oder gar ein neues Haus zu bauen, kann das Smart Home gleich in die Planung des neuen Zuhauses miteinfließen lassen. Wer schon zum Start weiß was er will und/oder braucht, kann Lösungen unkompliziert ins neue Zuhause integrieren. Verbindungen zwischen vernetzen Geräten können so direkt in die Mauern verlegt werden und müssen nicht erst im Nachhinein errichtet werden. Verkabelte Lösungen sind zudem etwas verlässlicher, da sie nicht auf ein funktionierendes WLAN-Netzwerk angewiesen sind.

Man kann das vernetzte Zuhause von Anfang an mitplanen.
Foto: skynesher/iStock

2. Nach und nach integriert

Für die meisten Nutzer wird das Smart Home Schritt für Schritt zusammengebaut. Vom Start mit einer smarten Beleuchtungsmöglichkeit, über einen schlauen Fernseher bis hin zum vernetzten Sicherheitssystem. Nach und nach wird so aus dem einfachen Wohnraum ein modernes und vernetztes Zuhause. Im Zentrum vieler Smart Homes die so erwachsen, steht ein Hub, das die verschiedenen Gadgets zu einem System zusammenführt. Mit einem passenden Smart Home System wie Samsungs „SmartThings“ lässt sich das zusammengebastelte Smart Home mit Smartphone oder Tablet steuern.

Meistens entsteht ein Smart Home nach und nach.
Foto: AndreyPopov/iStock

3. Aus Zufall und Notfall entstanden

Wenn es Zeit wird für eine neue Waschmaschine, wieso nicht zu einem Modell mit schlauen Features greifen? Das Wohnzimmer braucht ein Fernseh-Upgrade? Der perfekte Moment für einen Smart-TV. So wird fast beiläufig aus dem eigenen Zuhause ein Smart Home. Das mittlerweile große und vielfältige Angebot macht es einfach, das passende, schlaue Gerät zu finden.

Gadgets / Indoor