07.02.2018 von: Saturn Tech News Redaktion
Gadgets / Indoor

Smart Home: Lichter blinken bei Feueralarm

Eine Extraportion Sicherheit: Der smarte Rauchmelder „Nest Protect“ kann mit dem Beleuchtungssystem „Hue“ von Philips verbunden werden.

Das vernetzte Zuhause kann für mehr Sicherheit im Notfall sorgen. Anwender der Philips „Hue“-Beleuchtungsserie können mit der „Friends of Hue“-Funktion der offiziellen „Hue“-App verschiedenste Systeme mit der smarten Beleuchtung verknüpfen – darunter der Rauch- und Kohlenmonoxidmelder „Nest Protect“.

Blinken sowie Licht einschalten

Der „Nest Protect“-Melder der Firma Nest Labs, Inc. gibt einen möglichen Alarm an die „Hue“-Innenraumbeleuchtung weiter. Diese beginnt – je nach vorheriger Einstellung durch den Smart Home-Besitzer – automatisch zu blinken, schaltet die Lichter eines Raums oder auch des ganzen Hauses ein, sobald Rauchentwicklung festgestellt wird. So werden die Bewohner im Notfall nicht nur durch akustische, sondern ebenso durch visuelle Signale gewarnt bzw. geweckt.

Nachtlicht mit „Nest Protect“.
Foto: Nest Labs Inc.

Warnungen und mehr

Mit „Nest Protect“ können außerdem Fehlalarme auf dem Smartphone deaktiviert werden. Push-Nachrichten informieren über Ereignisse im Haus, etwa eine Kohlenmonoxid-Warnung oder einen Feueralarm. Ebenfalls praktisch ist die Möglichkeit, den Rauchmelder als Nachtlicht zu nutzen. Der Melder von Nest schaltet sich nachts per Infrarot-Bewegungssensor ein, um z. B. den Weg zur Toilette zu beleuchten.