Sieben ultimative Tipps fürs Samsung Galaxy S7 Edge

Für die meisten Handy-Fans – Apple-Anhänger einmal ausgenommen – ist Samsungs „Galaxy S7 edge“ derzeit der unangefochtene Star unter den Top-Smartphones. Für all die Glücklichen, die ein „S7“ oder „S7 edge“ ihr Eigen nennen, hier sieben Tipps, wie man noch mehr aus dem Samsung-Flaggschiff herausholt.

Sieben ultimative Tipps fürs Samsung Galaxy S7 Edge
Foto: Content Creation GmbH

Dank konsequenter Android-Logik und Top-Usability sind das „Galaxy S7“ und sein schmucker Bruder, das „Galaxy S7 edge“, weitestgehend selbsterklärend. Mehr noch: Was gibt es Schöneres, als die Vielzahl an Funktionen und Features des aktuellen Samsung-Spitzenmodells nach und nach zu entdecken? Für all jene, die es lieber schwarz auf weiß haben und keine unnötige Zeit vergeuden wollen, haben wir die sieben wichtigsten Tipps und Tricks zusammengestellt.

1. Daten-Import via USB-Connector

Digitale Cloud hin oder her – die größten Hindernisse bestehen immer noch im banalen Synchronisieren von Daten von einem Gerät zum anderen. Samsung hat dieses Problem mit dem USB-Connector gelöst, der bei jedem „S7“, „S7 edge“ und auch beim neuen „Note7“ mitgeliefert wird. Einfach am Micro-USB-Anschluss anstecken, und schon können Daten von unterschiedlichsten Geräten per einfachem USB-Kabel aufs Samsung-Smartphone importiert werden – ganz egal, ob iOS-Gerät, Blackberry oder Kartenleser.

1. Daten-Import via USB-Connector
Foto: Content Creation GmbH

2. Fingerabdruck hinterlegen

Geht es ums Thema Sicherheit, kann man niemals vorsichtig genug sein. Das „S7“ bietet deswegen den Fingerabdruckscan. Wer unter "Einstellungen - Gerätesicherheit - Fingerabdrücke" bis zu vier Fingerabdrücke und außerdem noch ein Muster, einen PIN und/oder ein Passwort festlegt, ist ziemlich gut geschützt. Übrigens: Per Fingerabdruck kann man auch im Samsung Store einkaufen.

3. App-Shortcuts für den Sperrbildschirm definieren

Standardmäßig zeigt das Samsung auf dem Sperrbildschirm nur die Uhrzeit an. Unter "Einstellungen - Gerätesicherheit - Info und App-Shortcut - App-Shortcuts" kann man aber zu den voreingestellten Schnellzugriffen auf Telefon- und Kamera-App zwei weitere, beliebige Anwendungen auswählen.

3. App-Shortcuts für den Sperrbildschirm definieren
Foto: Content Creation GmbH

4. Schluss mit versehentlich aktiviertem Display

Wer kennt das Problem nicht: Trotz aktiver Tastensperre passiert es immer wieder, dass das Display in der Hosentasche unabsichtlich aktiviert wird. Das Resultat: Die Akku-Laufzeit verringert sich unnötig. Um das zu verhindern, einfach unter "Anzeige" den Punkt "Bildschirm AUS lassen". Das Smartphone erkennt dann selbstständig sehr dunkle Orte wie eine Hosentasche und bleibt deaktiviert.

4. Schluss mit versehentlich aktiviertem Display
Foto: Content Creation GmbH

5. „edge“-Features wirklich ausnutzen

Die Seitenbildschirme des „Galaxy S7 edge“ sehen nicht nur edel aus, sie bieten auch praktische Zusatzfeatures: Unter „Einstellungen“,  „Seitenbildschirme“, „Seitenpaneele“ kann man verschiedene edge-Screens und –Feeds auswählen. Etwa Quick-Links auf Apps oder Kontakte, häufig gebrauchte Tools wie Kompass, Lineal oder Taschenlampe. Um beispielsweise als Linkshänder die edge-Features nicht immer unabsichtlich zu aktivieren, kann man auch definieren, auf welcher Seite die Funktionen aktiv sind.

5. „Edge“-Features wirklich ausnutzen
Foto: Content Creation GmbH

6. Live-Photos wie am iPhone machen

Was Apple mit dem iPhone 6s kann, kann Samsung schon lange: Die Live-Photo-Funktion von Apples Kamera-App heißt beim „Galaxy S7 edge“ allerdings Bewegungsaufnahme. Einfach in den Kameraeinstellungen aktivieren, fertig.

6. Live-Photos wie am iPhone machen
6. Live-Photos wie am iPhone machen

7. Themes individualisieren

Was wären moderne Smartphone ohne ein Stückchen Individualität! Mithilfe unzähliger „Themes“ lässt sich die klassische Ansicht der Nutzeroberfläche am „S7“ oder „S7 edge“ problemlos an den eigenen Geschmack anpassen. Standardmäßig werden in den Einstellungen sechs Themes empfohlen. Oder man sucht unter „Weitere Themes“ nach dem ultimativen Lieblings-Outfit. Aber Vorsicht: Das kann dann aber bis zu 3,15 Euro kosten.

Software / Hacks