5 Tipps für besseren Schlaf

Schlaf ist wichtig für einen gesunden Lebensstil und ist eine essentielle Basis für regelmäßige sportliche Aktivitäten. Wenn das Ein- oder Durchschlafen zum Problem wird, kann man sich mit ein paar einfachen Tricks aushelfen.

So finden Sie zu besserem Schlaf.
Foto: Viacheslav Peretiatko/iStock

1. Für Entspannung sorgen

Kaum etwas stört beim Einschlafen so sehr, wie Stress oder kreisende Gedanken. Versuchen Sie, vor dem Schlafen gehen abzuschalten. Jeder hat dabei andere Methoden: Ein Buch lesen, vielleicht noch ein ruhiges Spiel an PC oder Konsole spielen oder entspannender Musik lauschen. Wichtig ist, dass Sie herausfinden, was für Sie am besten funktioniert. Achtung: Sport kurz vor dem Schlaf zum Auspowern hilft nicht jedem – viele werden durch abendliche Bewegung wieder wacher.

Versuchen Sie vor dem zu Bett gehen zu entspannen.
Foto: jacoblund/iStock

2. Die passenden Umstände

Sorgen Sie dafür, dass Sie sich beim Einschlafen wohlfühlen: Licht, Geräuschpegel und Temperatur sollten für das Schlafzimmer angemessen sein. Gedimmtes (oder ausgeschaltetes Licht), eine leise Umgebung und eine etwas niedrigere Raumtemperatur (empfohlen werden rund 18 Grad) helfen dabei, den Körper auf die Nachtruhe vorzubereiten.

Sorgen Sie für die richtige Atmosphäre.
Foto: blackCAT/iStock

3. Den Schlaf nicht erzwingen

Wenn es mit dem Schlaf partout nicht klappen will, führt ein Erzwingen selten zum Erfolg. Vielmehr verursacht das zwanghafte Versuchen zu schlafen und das unbewusste Rechnen wie viele Stündchen möglichen Schlafes noch überbleiben noch mehr Stress. In diesen Phasen hilft es oft, die eigene „Schlafroutine“ nochmal durchzugehen und den Körper wieder in den Ruhemodus zu überführen.

Den Schlaf zu erzwingen funktioniert kaum.
Foto: jhorrocks/iStock

4. Routinen einbringen

Apropos Routine: Der Mensch ist ein Gewohnheitswesen. Diese Tatsache kann man sich beim Schlafengehen zu Nutze machen. Wer vor dem zu Bett gehen immer die gleichen Rituale befolgt, gibt seinem Körper schon vor dem Hinlegen Signale, dass es bald Zeit für die Nachtruhe ist.

Tägliche Routinen helfen beim Entspannen.
Foto: TwilightShow/iStock

5. Den Magen ruhen lassen

Auch wenn ein kleiner Snack vor dem Schlafen hin und wieder verlockend wirkt, tut es uns in den meisten Fällen nicht gut. Verdauung bedeutet für den Körper Arbeit. Auch wenn Sie Einschlafen, werken Magen und Darm weiter und der Schlaf fällt in Folge weniger entspannend aus.

Wer längere Zeit unter Schlafproblemen oder -störungen leidet, sollte auf jeden Fall professionelle Hilfe bei einem Arzt suchen. Der Hausarzt ist eine gute erste Anlaufstelle, der Sie bei Bedarf auch zu Experten weitervermitteln kann.

Hacks / Hardware