E-Bike & Co.: Erst testen, dann kaufen

Saturn Technik-Studie: Bevor sich Herr und Frau Österreicher ein E-Bike oder einen E-Scooter zulegen, wollen sie dem Stadtflitzer in spe zuerst im Fachhandel auf den Zahn fühlen.

Die Saturn Technikstudie zum Thema E-Mobilität.
Foto: Shutterstock

E-Mobility erleben

Wer sich hierzulande einen Stadtflitzer mit Elektroantrieb zulegen möchte, tut das in erster Linie beim Händler seiner Wahl, wie die Saturn Technik-Studie herausgefunden hat. Mehr als die Hälfte (51,1 %) sucht sich das geeignete E-Bike, Balance-Board oder den gewünschten E-Scooter im Fachhandel. Der Vorteil: Das neue Fortbewegungsmittel kann gleich mit nach Hause genommen werden, wie das 37 % der Befragten tun würden oder man setzt auf die Lieferung nach Hause (14,1 %). Wer online kauft (10,4 %), bucht in einigen Fällen gleich die Lieferung mit (7%) oder holt das Gefährt in einer Filiale ab (3,4 %). 

Die Saturn Technikstudie zum Thema E-Mobilität.
Foto: Shutterstock

Intensive Entscheidungsphase

Die Kaufentscheidung will für die Befragten gut abgesichert sein. 69,4 % setzen sich vor dem Kauf länger und intensiver mit dem Thema auseinander. „Menschen wollen Technik erleben, angreifen, testen, bevor sie gekauft wird. Speziell beim Thema E-Mobility ist das augenscheinlicher denn je“, fasst Andreas Mittelhann, Vertriebschef von Saturn Österreich, die Ergebnisse der hauseigenen Technik-Studie zusammen.

Die Saturn Technikstudie zum Thema E-Mobilität.
Foto: 123ducu/iStock

Fachberatung gefragt

Bevor sie sich für ein Modell entscheiden, wollen 57,5 % zumindest eine Testfahrt absolvieren. Auch die fachlich fundierte Beratung spielt eine wichtige Rolle: 51,2 % befinden diese als Informationsquelle für äußerst wichtig. Tatsächlich informiert sich knapp ein Drittel (28 %) vor dem Kauf eines E-Fortbewegungsmittels im Fachhandel, Testberichte werden von einem Viertel (25,6 %) gesichtet, während rund jeder Fünfte (19,7 %) die Meinung von Freunden oder der Familie einholt.

Die Saturn Technikstudie zum Thema E-Mobilität.
Foto: Nikola Ilic/iStock

Reparieren statt entsorgen

In puncto Nachhaltigkeit sind die Österreicher vorbildlich: Wird ein elektronischer Flitzer kaputt, wird er nicht sofort durch ein Neugerät ersetzt. Nicht weniger als 74,6 % lassen ihr havariertes Fortbewegungsmittel reparieren. Damit haben E-Bike und Co. die Nase vorn, denn große Haushaltsgeräte werden nur von 56,1 % wieder flottgemacht, bei Smartphones sind es gar nur 23,3 %. Die Saturn Technik-Studie wurde von Marktagent.com Auftrag von Saturn durchgeführt.

Gadgets / Outdoor