Prügeln wie im Anime in „Dragonball Xenoverse 2“

Auch im zweiten Teil der „Xenoverse“-Saga kämpfen sich Spieler durch die Handlungsstränge des Originals.

Volle Action, auch im zweiten Teil der Serie.
Foto: Bando Namcai Games

Mein Held

Wie schon im Vorgänger können Spieler auch im zweiten Teil des Prügel-MMOs ihren Charakter selbst erstellen. Diesmal soll es sogar noch mehr Möglichkeiten geben, dem Avatar einen persönlichen Touch zu verleihen. Wer will, kann auch einen vorhandenen Charakter aus „Dragon Ball Xenoverse“ ins Sequel transportieren. Die NPCs im Spiel sollen den Spieler erkennen und ihn als Helden ansehen.

Ein Duell in "Dragonball Xenoverse 2"
Foto: Bandai Namco

Zeitdruck

Helden werden auch dringend benötigt. Wieder einmal ist der Zeitstrang der „Dragon Ball“-Saga in Gefahr, und es liegt am Spieler und seinen Fäusten, das Ganze wieder zu richten. Neben der umfassenden Story-Kampagne gibt es wieder mehrere Möglichkeiten, zusammen mit Freunden oder Fremden zu spielen. Diesmal kommt das Game sogar mit einem 6-gegen-1-Modus. Sechs Spieler treten gegen einen riesigen Computergegner an. Hier ist Teamwork und Strategie gefragt, nicht reine Stärke.

"Dragonball Xenoverse 2" erscheint am 25. Oktober 2016 für PlayStation 4, XBox One und PC

Play / Games