24.05.2017 von: Marcus

Philips Hue - smarte Lichtsteuerung

Nachdem ich jetzt die Philips Hue Lampen schon einige Zeit in Verwendung habe, möchte ich euch einiges davon erzählen.

Philips Hue
Foto: Philips

Voraussetzung:

Es wird auf jeden Fall ein Router mit einem freien Netzwerkanschluss benötigt und natürlich eine freie Steckdose.

Was braucht man?

Für den Anfang wird ein Starter Set mit einer Hue Bridge benötigt. Je nach Geschmack kann man hier aus weißen oder bunten LED Lampen, Spots bzw. LED Streifen wählen. Ich habe mit dem bunten Lampen Set begonnen.

Bunte Lampen im Set
Foto: Philips

Was ist nun besonders daran?

Die Lampen werden entweder per App gesteuert oder man kann auch den Wireless Dimm Schalter von Philips benutzen. Die bunten Modelle können in 16 Millionen unterschiedlichen Farben eingestellt werden und sind natürlich auch dimmbar. Die Philips Hue App gibt’s für Android im PlayStore und für Apple im App Store. Die Lampen sind auch Apple HomeKit kompatibel. Das heißt, ich kann die Lampen sogar per Sprachsteuerung über Siri steuern. Das habe ich einige Zeit über mein iPad gemacht, bin dann aber auf Amazon Echo umgestiegen, weil das Micro einfach viel besser ist.

In der App gibt es auch schon einige vordefinierte Szenen.

Philips Hue App Oberfläche und Schalter
Fotos: Marcus Wurzer / www.saturn.at / Marcus Wurzer

Sinnvolle Einstellungen!

Screenshot von Einstellungen
Foto: Marcus Wurzer

Ein besonderer Punkt in der App ist der Routine Bereich. Hier kann ich einstellen was passiert, wenn ich zuhause oder abwesend bin. Bei mir wird das Licht im Wohnzimmer eingeschaltet, wenn ich nach Sonnenuntergang heimkomme und wenn ich die Wohnung verlasse, drehen sich alle Lampen ab.

Außerdem kann man hier einen Lichtwecker einstellen, d.h. es wird von 0% auf 100% gedimmt in 15 oder 30 Minuten und umgekehrt beim Schlafengehen.

Bei meinen Routinen stellt man die persönlichen Vorlieben ein. In meinem Fall wird im Wohnzimmer zum Beispiel um 6.00 Uhr das Licht langsam aufgedreht und um 7.30 Uhr wieder abgedreht, wobei diese Routine eher für den Winter gedacht war.

Einstellungen in der Philips Hue App
Foto: Marcus Wurzer

 

Der letzte Punkt ist für die Einstellungen der  Lampen, Zimmer und Zubehör.

Hier kann man die Lampen benennen, die Zimmer gruppieren und die Lampen zuordnen.

Mein Fazit:

Ein Hauptgrund, warum ich mir dieses Teil zugelegt habe, ist einfach Gemütlichkeit. Wenn ich mal vergessen habe, in der Küche das Licht abzudrehen und ich schon am Sofa chille, schnapp ich mir einfach mein Handy oder befehle Siri bzw.  Amazon Echo es abzudrehen. Bei Partys kann ich einfach einen Discofarbwechsel einstellen oder einfach nur beim Fernsehen die Lampen etwas dimmen.

Blog