Pets: Vierbeiner alleine zuhause

Wer sein Haustier nicht in die Arbeit mitnehmen darf, lässt es gezwungenermaßen morgens alleine in der Wohnung zurück. Was die kleinen Racker dort treiben, während man außer Haus ist, stellen sich viele Tierbesitzer nur ungern vor. Zu Recht, wenn man dem Animationsabenteuer „Pets“ Glauben schenken darf.

Pets
Foto: Universal Pictures

Fällt nach dem Frühstück die Haustür ins Schloss, dann zeigen die nicht-menschlichen Bewohner ihr wahres Gesicht: Katze Chloe leert den Kühlschrank und Hund Buddy lässt sich den Rücken vom Küchenmixer durchkneten. Aber auch in den anderen Wohnungen des New Yorker Mehrparteien-Hauses geht es tierisch ab: Pudel Leonard ersetzt Vivaldi durch Heavy-Metal-Musik und beginnt gepflegt mit einer Runde Headbanging.

Die Abenteuer der umtriebigen Hausbewohner beschränken sich aber nicht nur auf die eigenen vier Wände: Schon bald machen die flauschigen und gefiederten Freunde den ganzen „Big Apple“ unsicher. Dabei zeigt sich, dass auch Tiere Charakter haben – ob guten oder schlechten, das stellt sich oft gleich beim ersten Aufeinandertreffen heraus. „Pets“ läuft derzeit in den österreichischen Kinos.

Vision / Play