Osmo Action: Die neue Actioncam von DJI

Das Actioncam-Debüt von DJI ist mit „Osmo Action“ gelungen. Wir haben uns die neue Kamera genauer angesehen.

Die Actioncam „Osmo Action“ von DJI.
Foto: DJI

„Osmo Action“ von DJI

Sie ist klein, robust und verfügt über elektronische Bildstabilisierung „RockSteady“: die neue Handheld-Actioncam „Osmo Action“ von Drohnenhersteller DJI. Für das Outdoor-Leben und das Abenteuer entworfen, ist das Gehäuse staubgeschützt, stoßsicher bis zu einer Fallhöhe von 1,5 Metern, wasserdicht bis zu elf Metern Tiefe und hält Temperaturen von bis zu -10°C stand. Dank Helligkeit von 750 Nits ist der 1,4 Zoll Bildschirm auch unter direktem Sonnenlicht nutzbar.

Gestochen scharf

Fotos werden mit 12 Megapixeln aufgenommen, 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde und HDR-Videos („High Dynamic Range“) in 4K-Qualität und mit 30 Bildern pro Sekunde. „RockSteady“, eine elektronischen Bildstabilisierung (EIS) -Technologie von DJI, zeichnet jedes 4K-Video flüssig, stabil und qualitativ hochwertig auf.

Die Actioncam „Osmo Action“ von DJI.
Foto: DJI

Interessante Features

Der austauschbare Akku läuft 93 Minuten bei 4K-Aufnahmen und aktiviertem „RockSteady“. Die „Osmo Action“ verfügt über Sprachsteuerung und zwei Mikrofone. Dazu gibt es neben einer Rahmen- und einer Klebepadhalterung auch kreative Funktionen, wie z. B. Zeitlupe, Zeitraffer und benutzerdefinierte Belichtungseinstellungen. In der „DJI Mimo“-App steht ein umfangreicher Editor für die Nachbearbeitung zur Verfügung.

Die Actioncam „Osmo Action“ von DJI.
Foto: DJI
Gadgets / Outdoor