Newcomer-Tipp: IDK

Jede Woche präsentiert Saturn Technews einen spannenden musikalischen Act. Diese Woche steht der Rapper IDK im Mittelpunkt.

Newcomer IDK präsentiert sein Debütalbum „Is He Real?“.
Foto: Mike Miller

Wer ist das?

IDK steht für „Ignorantly Delivering Knowledge“ und ist eigentlich die Abkürzung für „I Don’t Know” – der Widerspruch ist vom Rapper bewusst gewählt. Hinter dem Kürzel verbirgt sich Glenn Dale, der in London geboren wurde, aber im US-Bundesstaat Maryland aufwuchs. Mit 17 Jahren landete für ein Jahr hinter Gittern, wo er sich aus Zeitvertreib Reime einfallen ließ. Im Stil von Künstlern wie Eminem oder 50 Cent unterhielt er seine Zellengenossen. Nach seiner Entlassung begann er sich weiterzubilden und widmete er sich ganz der Musik. 

Video - „24" von IKD

Was macht der Künstler?

Rap und etwas Dancehall sind die Hauptzutaten des Debütalbums „Is He Real?“. Für IDK ist es eine existenzielle Platte, in der er die Grenzen zwischen Religion und Wissenschaft auslotet und vieles in seinem Leben in Frage stellt. 

Video - „Alone" von IDK

Warum sollte man ihn hören?

Der Rapper ist für seine originellen und scharfsinnigen Wortspiele und Reime bekannt. Seine Tracks fanden auch Eingang in Videospielen wie etwa „Madden NFL“ oder „NBA 2K20“. Sein Debütalbum „Is He Real?“ hat er keiner Geringeren als Beyonce „geschenkt“ – in einem Tweet zu ihrem Geburtstag.

Play / Sound