Newcomer-Tipp: Hatchie

Jede Woche präsentiert Saturn Technews einen spannenden musikalischen Act. Diese Woche steht die Musikerin Hatchie im Mittelpunkt.

Newcomerin Hatchie legt ihr Debütalbum „Keepsake“ vor.
Foto: Joe Agius

Wer ist das?

Harriette Pilbeam wurde 1993 im australischen Brisbane geboren. Bereits als Kind erwies sie sich als sehr musikalisch und lernte Gitarre, Bass, Klavier und Klarinette zu spielen. Nach einem Musik- und Management-Studium spielte sie in Bands wie Babaganouj oder Go Violets. Heute tritt sie unter dem Namen Hatchie auf – ein Spitzname, der ihr von ihrer Familie verliehen wurde.

Was macht die Künstlerin?

Die Australierin hat sich herrlichem Dream-Pop mit 1980er-Indie-Klängen verschrieben. Als Einflüsse nennt sie so gegensätzliche Musiker wie die Cocteau Twins, The Sundays, Siouxie Sioux, aber auch Kylie Minogue und Natalie Imbruglia.

Warum sollte man sie hören?

Hatchie verbindet auf ihrem Debütalbum „Keepsake“ klassischen Synthie-Pop mit mitreißenden Gitarrenklängen und zum Abtanzen einladenden Beats. In zehn Songs beweist sie ihr Talent als Songwriterin und ihre Hingabe als Musikerin und Sängerin.

Play / Sound