Neujahrsputz fürs Smartphone

Wer kennt das nicht: Am Anfang war das Smartphone noch superschnell und hatte stets ausreichend Speicherplatz. Doch irgendwann wird es langsamer und hat kaum noch genug Platz für neue Apps. Warum also nicht mit einem ordentlichen Smartphone-Neujahresputz ins Jahr 2018 starten?

Neujahrsputz fürs Smartphone
Foto: Tempura/iStock

Benötigt das Handy schon beim Starten auffällig lange, dann liegt der Grund dafür höchstwahrscheinlich in einem verstopften Autostart. Denn viele Apps haben die Angewohnheit, sich dort ungefragt einzunisten, und so den Startprozess des Smartphones unnötig in die Länge zu ziehen.

Performance bremsen

Auch im Hintergrund laufende Apps beeinträchtigen die Performance ungemein. Bei manchen Programmen macht das durchaus Sinn – etwa den wichtigen System-Apps. Doch vor allem Apps, die ständig Informationen aus dem Internet saugen, beispielsweise „WhatsApp“, Facebook oder die meisten Wetter-Apps, sollte man rechtzeitig in die Schranken weisen.

Autostart entrümpeln
Foto: Screenshot Startup Manager

Android: Autostart entrümpeln

Entrümpelt den Autostart am Handy: der  „Startup Manager“.
Logo: Startup Manager/Daniel Ch

Eine gute Möglichkeit, den Autostart zu entrümpeln, bietet die App „Startup Manager“. Unter dem Menüpunkt „User“ sind alle installierten Apps, die automatisch gestartet werden. In den meisten Fällen werden viele Programme darunter sein, die dort nichts verloren haben. Um ein Programm aus dem Autostart zu nehmen, einfach auf das Minussymbol neben dem Eintrag klicken.

Die perfekte App für den Android-Großputz ist jedoch „SD Maid“.
Foto: Screenshot SD Maid.

Android-Großputz

Die Systemreiniger-App „SD Maid.
Logo: SD Maid - Systemreiniger/darken

Die perfekte App für den Android-Großputz ist jedoch „SD Maid“. Passend zum Icon wird diese App als „Dienstmädchen für Android“ bezeichnet und bietet insgesamt sieben Funktionen, die sich alle dem Thema Reinigung aus unterschiedlichen Richtungen nähern. Falls diese App wider Erwarten nicht genug Speicherplatz freischaufelt, besteht als letzte Alternative noch die Möglichkeit, besonders speicherintensive Apps auf eine eingelegte Micro-SD-Karte zu verschieben, falls das Handy diese Option bietet.

Regelmäßig wiederherstellen
Foto: Screenshot iTunes

iPhone entschlacken

Nicht nur Android-Geräte, auch Apples iPhone tendiert leider dazu, mit der Zeit immer mehr Datenmüll anzusammeln. Natürlich bieten sich auch hier zahlreiche Möglichkeiten, wieder mehr Platz zu schaffen. Die effizienteste ist ein Backup und die anschließende Wiederherstellung in iTunes.

Regelmäßig wiederherstellen

Denn abgesehen von besonders intensiven Apps – die man ja meist nicht ohne Grund installiert hat – lassen oftmals defekte Datenfragmente den Speicherplatz schwinden. Bei diesen unter „Andere“ in der Speicherplatzverwaltung gekennzeichneten Dateien handelt es sich um beschädigte Dateien, die meist durch abgebrochenen Downloads entstehen. Bei der Wiederherstellung des iPhones (oder iPads) sind diese toten Dateien nicht mehr vorhanden.

Hacks / Hardware