3 Gründe für das Mousepad

Für den Workflow und beim Gaming ist ein Mousepad empfehlenswert, weil es Handgelenke, Arme und Schultern schützt.

Das Mousepad unterstützt flüssiges Arbeiten am PC.
Foto: geargodz/iStock

Ob das Mousepad verzichtbar oder ein Must-have ist, hängt von mehreren Faktoren ab: Verbringt man wenig Zeit vor dem PC, Laptop oder Convertible und beschränkt sie sich auf das einfache Bedienen des Betriebssystems, ist ein Mousepad nicht unbedingt notwendig. In allen anderen Fällen – viel Zeit vor dem PC, präzisere Bedienung (z.B. bei Videospielen oder zur Grafikbearbeitung) und der Wunsch nach flüssigem Arbeiten mit Office-Programmen sowie beim Surfen im Internet – ist die arbeitserleichternde und gelenkschonende Unterlage empfehlenswert.

Argumente für ein Mousepad

Das Trust GXT 760 Glide sorgt für flüssige Kontrolle im Spiel.
Foto: Trust

1. Flüssigeres und schnelleres Arbeiten oder Spielen am PC
Der Laserstrahl der Maus scannt die Oberfläche perfekt, was eine optimale Übertragung auf den Bildschirm ermöglicht.

2. Ergonomische Abläufe
Im Zusammenspiel mit einer ergonomischen Maus werden Handgelenk, Schulter und Arm durch die hohe Gleitfähigkeit auf dem Mousepad geschont. Besonders empfehlenswert: Mousepad mit Handballenauflage.

3. Optimierung nach Aufgabengebiet
Die Oberfläche von Mousepads ist nicht nur eine ästhetische Entscheidung, sondern auch eine nutzenorientierte. Gaming-Fans benötigen absolut glattes Material. Wer mit Zeichen- oder Konstruktionsprogrammen arbeitet, ist mit einer groben Stoffstruktur und mehr Gleitwiderstand gut beraten, um einzelne Punkte anvisieren zu können.

Hacks / Hardware