Mit dem Handyakku auf du und du

Der Akku ist das Herz moderner Handys. Mehr als Speicherplatz, Prozessorleistung und Megapixel entscheidet er über die wahre Performance eines Smartphones. Diese Apps verraten, wie gesund die Batterie ist.

Mit dem Handyakku auf du und du
Foto: koya79/iStock

Laut Apple schafft der Akku in einem modernen iPhone nach 500 Ladezyklen noch mindestens 80 Prozent seiner Maximalleistung. Ob das wirklich stimmt, kann man als Nutzer jedoch nicht überprüfen. Schließlich führen die wenigsten iPhone-Benutzer exakt Buch über die Anzahl der vollendeten Ladezyklen. Dazu kommt, dass ein Zyklus erst dann abgeschlossen ist, wenn die gesamte Batterie-Kapazität einmal vollständig verbraucht und wieder geladen wurde – dabei spielt es keine Rolle, in wie vielen Schritten das passiert. In der Praxis ist es also so gut wie unmöglich zu wissen, wie fit der Akku tatsächlich ist.

Welche App braucht am meisten Strom?
Foto: Wachiwit/iStock

Diagnose-Programme am PC

Um Licht ins Dunkel zu bringen, kann man beispielsweise das Gratis-Programm „iBackupBot“ auf den Rechner installieren und dann das iPhone verbinden. Speziell für Mac-User gibt es auch das ebenfalls kostenlose Tool „CoconutBattery“. Noch komfortabler und direkt am iPhone funktioniert die App „Battery Life“: Sie zeigt an, wie viele Ladezyklen bereits vollzogen wurden und wie es um die verbleibende Kapazität des Akkus steht. Sprich: wie alt der Akku tatsächlich bereits ist.

Welche App braucht am meisten Strom?

App Battery Life für iOS
Foto: Screenshot Battery Life

Ebenfalls praktisch ist das Feature, die Temperatur des iPhone oder den derzeitigen Entladestrom abzulesen. Hier wird ersichtlich, wie viel Strom beispielsweise notwendig ist, um das Display auf hellster Stufe zu betreiben. Spannend sind auch die prognostizierten Laufzeiten für verschiedene Funktionen wie Telefonieren, Musik hören oder Videos anschauen. Natürlich handelt es sich dabei nur um Annäherungswerte, auf die man sich nicht zu 100 Prozent verlassen sollte.  

Das „gläserne“ iPhone

Einziger Nachteil bei der Gratis-Version von „Battery Life“ ist die bildschirmfüllende Werbung. Die kann man entweder durch einen In-App-Kauf loswerden. Oder man lädt die App „Battery Percentage“, die sich, einmal installiert, ebenfalls „Battery Life“ nennt. Diese bietet nicht nur dezentere Einblendungen, sondern auch Zusatzinfos zur iPhone-Hardware.

"Battery Life": iOS

"Battery Percentage: iOS

Hacks / Software