Maximale Sicherheit in WhatsApp

Spätestens seit der Übernahme durch Facebook kommt man bei WhatsApp um das Thema Sicherheit nicht mehr herum. Heute ist der meistgenutzte Messenger-Dienst der Welt so sicher wie ein Schweizer Banktresor. Vorausgesetzt, man nutzt die neue Zwei-Faktor-Authentifizierung. So funktioniert die Einrichtung.

Maximale Sicherheit in WhatsApp
Foto: PeopleImages/iStock

Schon bisher erfolgte die Authentifizierung der Telefonnummer in WhatsApp über einen Code, der per SMS aufs Smartphone geschickt wurde. Vor den meisten Angriffen ist man mit dieser Methode bereits ausreichend geschützt. Noch eine Stufe sicherer ist die neue, zweiteilige Sicherheitsprüfung: Zusätzlich zum SMS-Code muss bei der Einrichtung der App auf einem neuen Mobiltelefon ein sechsstelliger Code eingegeben werden. Verfügbar ist dieses Features seit dem Update 2.16.357 für Android-Geräte. Für Apples iPhone ist diese Option bis dato noch nicht verfügbar.

So nutzt man die Zwei-Faktor-Authentifizierung.
Foto: g-stockstudio/iStock

So nutzt man die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei WhatsApp:

1. WhatsApp starten.

2. „Einstellungen“, „Account“ und „Verifizierung in zwei Schritten“ auswählen.

3. Einen Code festlegen, bestehend aus sechs Ziffern.

4. Eine E-Mail-Adresse für den Fall hinterlegen, dass man den Code vergisst.

Kein Weg zurück

Wie ernst es die Macher von WhatsApp mit ihrer neuen Sicherheitspolitik meinen, erkennt man der Tatsache, dass man als Benutzer mindestens einmal am Tag dazu aufgefordert wird, den Code einzugeben. Das mag nervig sein, erhöht jedoch die Sicherheit und stellt zudem sicher, dass man die sechs Zahlen nicht vergisst. Darum unbedingt auch die E-Mail-Adresse angeben. Denn ohne der ist es unmöglich, den Code zurückzusetzen – und sämtliche Chats und die persönlichen Daten wären für immer verloren.

Hacks / Software