macOS Mojave: 5 Tipps für mehr Sicherheit

Die aktuelle Version von Apples Betriebssystem macOS gilt als besonders sicher. Mit den folgenden fünf Tipps kann man Mojave noch stabiler machen.

macOS Mojave: 5 Tipps für mehr Sicherheit.
Foto: Apple Inc.

1. Regelmäßig Updates durchführen

Grundsätzlich gibt es bezüglich Software-Updates ja zwei Philosophien: Entweder man wartet bei neuen Versionen aus Prinzip etwas zu, bevor man diese installiert. Oder man hält das System stets so aktuell wie nur irgendwie möglich. Bei macOS Mojave ist die Skepsis gegenüber neuen Updates in der Regel unbegründet. Im Laufe einer Version erscheinen durchschnittlich vier bis sechs Updates. Diese umfassen hauptsächlich Fehlerbehebungen und schließen bekannt gewordene Sicherheitslücken. Die Updates von macOS Mojave können unter dem Menüpunkt „Softwareupdate“ in den Systemeinstellungen manuell durchgeführt werden. Durch Anklicken der Option „Meinen Mac automatisch aktualisieren“ entfällt das Kontrollieren, ob neue Updates verfügbar sind.

Regelmäßig Updates durchführen
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.

2. Sandboxing verstehen

Mit der Version 10.14 von macOS hat Apple ein neues Sicherheitsfeature mit der Bezeichnung „Apple-Event Sandboxing“ eingeführt. Dieses dient vor allem dem Datenschutz und soll verhindern, dass persönliche Daten von Drittanbieter-Apps ausgelesen werden. Im Prinzip arbeitet das Sandboxing unsichtbar im Hintergrund. Lediglich Warnmeldungen, mit denen das System um die ausdrückliche Erlaubnis fragt, ob Apps der Zugriff auf Daten erlaubt wird, sollte man als User besonders genau durchlesen, bevor man auf OK klickt.

3. Schlüsselbund verwenden

Mit dem iCloud-Schlüsselbund lassen sich sensible Daten wie Kennwörter, Anmeldenamen oder Kreditkartennummern auf Mac-Rechnern und auch iOS-Geräten sicher und zentral verwalten und abspeichern. Alle bereits lokal gespeicherten Daten werden dabei automatisch in den Schlüsselbund übernommen. In macOS kann man den Schlüsselbund folgendermaßen aktivieren:

  1. Im Apfel-Menü „Systemeinstellungen“ den Punkt „iCloud“ öffnen.
  2. „Schlüsselbund“ aktivieren und gegebenenfalls Apple-ID und Kennwort eingeben.
Schlüsselbund verwenden
Screenshot: Content Creation GmbH, Apple Inc.

4. Benutzer-Anmeldung optimieren

Die einfachsten Maßnahmen sind oftmals die wirkungsvollsten. In diese Kategorie fällt auch, die Anmeldeoptionen für Benutzer von macOS Mojave möglichst sicher zu gestalten. Unter „Benutzer und Gruppen“ und dort „Anmeldeoptionen“ in den Systemeinstellungen sollte man deswegen festlegen, dass die Anmeldung immer mit Name und Passwort erfolgen muss. Standardmäßig muss der Benutzer lediglich angeklickt und danach das Passwort eingegeben werden. Keinesfalls sollte die automatische Anmeldung aktiviert werden.

Benutzer-Anmeldung optimieren.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.

5. Netzwerk-Freigaben kontrollieren

Über den Menüpunkt „Freigaben“ in den Systemeinstellungen kann man einsehen, welche Daten und Geräte auf einem Mac über das Netzwerk verfügbar sind. Nicht gewollte oder überflüssige Freigaben sollte man entfernen.

Netzwerk-Freigaben kontrollieren.
Screenshot: Content Creation GmbH/Apple Inc.
Hacks / Software