12.09.2018 von: Saturn Tech News Redaktion

Lautsprechertypen erklärt: Center, Subwoofer und Satellit

Für perfekten Surround-Sound braucht man verschiedene Lautsprechertypen. Das unterscheidet die Boxen im typischen Heimkino-Setup.

Diese Lautsprecher sorgen für das perfekte Heimkino-Erlebnis.
Foto: assalve/iStock

Der Center-Lautsprecher

Meist unter- oder oberhalb des Bildschirms angebracht, ist der Center-Lautsprecher ein wichtiger Bestandteil eines Surround-Sound-Systems – vor allem bei Filmen. Die „zentralen“ Boxen geben hauptsächlich Stimmen wieder. Ein schwerer Job, wenn man bedenkt, dass in Filmen nicht nur normal gesprochen wird, sondern auch geflüstert, gebrüllt oder gesungen. Um möglichst lebensnah zu wirken, soll eine Stimme aus einem Punkt stammen, und nicht aus mehreren Quellen, daher hat sich eine einzelne, zentrale Lautsprecherbox dafür etabliert: die sogenannte „Center“-Box.

Die Center-Box übernimmt hauptsächlich Dialoge und Stimmen.
Foto: webeye/iStock

Der Subwoofer

Wir brauchen Bass: Egal, ob bei der Musik, oder um emotionale Momente zu betonen. Ohne die tiefen Frequenzen wirkt so manche Film-Tragödie nicht mehr ganz so stark. Der Tiefton-Lautsprecher sorgt nicht nur bei der Musik für den richtigen Beat, sondern verhilft auch Filmen zu bleibenden Eindrücken: Keine Explosion wäre auch nur halb so imposant, wenn der Subwoofer nicht gleichzeitig den heimischen Boden zum Vibrieren bringen würde. Er wird daher nicht umsonst „Bassbox“ genannt. Perfekt arbeiten die Subwoofer allerdings nur im Team. Sein Gegenstück sind die Satellit-Lautsprecher.

Der Subwoofer bringt den Bass.
Foto: Ulf Wittrock/iStock

Der Satellit-Lautsprecher

Während der Subwoofer die tiefen Frequenz-Bereiche abdeckt, kümmern sich die Satelliten um die mittleren und hohen Frequenzen. Durch diese Trennung der Frequenzen können zwei Lautsprecher-Typen gefertigt werden, die sich perfekt für ihre jeweiligen Einsatzgebiete eignen.

Gadgets / Indoor