Kleine Fibel zu Waschprogrammen

Kurzprogramm, Kochwäsche oder doch ein Eco-Waschgang? Hier wird erklärt, welche Vorteile die wichtigsten Waschprogramme haben.

Neue Waschmaschinen-Modelle haben viele Spezialprogramme.
Foto: Vladitto/iStock

Vor- und Nachteile des Kurzprogramms

Waschdurchgänge, die nicht viel Zeit beanspruchen, sind eine sehr praktische Angelegenheit im oft hektischen Alltag, wo Hausarbeit möglichst effizient sein soll. Beim Kurzwaschprogramm sollte allerdings beachtet werden, dass es nicht für stark verschmutzte Wäsche geeignet ist. Zudem: Die hohe Geschwindigkeit und verkürzte Aufheizzeit verbrauchen mehr Strom. Ideal ist das Kurzprogramm für kleinere Ladungen mit Kleidungsstücken, die dringend benötigt werden und zum Auffrischen der Wäsche.

Die Aufheizzeit des Wassers bei Waschmaschinen benötigt viel Energie.
Foto: Samsung Electronics

Stromsparendes Eco-Programm

Die Waschzeit bei Eco-Programmen variiert zwischen zwei und vier Stunden. Die Wäschetrommel bewegt sich im Vergleich zu Kurzprogrammen weniger, die Einwirkzeit des Waschmittels verlängert sich. Dadurch wird die Wäsche auch bei niedrigeren Temperaturen sauber, die Aufheizzeit des Wassers und die Spitzen der hohen Temperaturen dauern nicht lange an. So erklärt sich die Sparsamkeit dieser Programmkategorie.

QuickDrive von Samsung ist eine umweltfreundliche Innovation.
Foto: Samsung Electronics

Kochwäsche: Sparsam einsetzen

Bei der Kochwäsche wird das eingesetzte Wasser auf bis zu 95 Grad aufgeheizt. Dies sorgt für ein keim- und bakterienfreies Ergebnis. Das Programm wird heute eher selten eingesetzt, ist aber in manchen Fällen wichtig für hygienisch sauberes Waschen. Drei Textilgruppen werden regelmäßig einer Kochwäsche unterzogen: Bettwäsche, Baby- und Berufskleidung (vor allem im medizinischen Bereich). Da empfindliche Stoffe negativ auf die große Hitze reagieren können und der Modus viel Energie verbraucht, sollte die Kochwäsche seltener eingesetzt werden.

Mit der Kochwäsche wird Ihre Kleidung hygienisch rein.
Foto: Ziga_Plahutar/iStock

Für besondere Fälle: Tierhaarentfernung

Dieses Waschprogramm ist zwar nur auf wenigen Modellen verfügbar, für Allergiker kann ein eigener Modus zur Entfernung von Tierhaaren ein wahrer Segen sein. Hierbei wird das Gewebe der Kleidung besonders stark aufgeweicht, damit die feinen Härchen herausgespült werden können. 

Moderne Maschinen können auch Tierhaare entfernen.
Foto: FatCamera/iStock

Besonders sanft: Handwaschprogramm

Es gibt Wäschestücke, bei denen empfohlen wird, diese mit der Hand zu waschen, da sie aus sehr empfindlichen Geweben und Textilien bestehen. Einige Waschmaschinen verfügen über ein sogenanntes Handwaschprogramm, das eine sanfte Spülung der Kleidung mit der Hand simuliert. Moderne Maschinen gehen dabei oft sogar sanfter mit der Wäsche um, als wir es mit unseren Händen tun würden. Dieses Programm eignet sich vor allem für sehr feine Wäschestücke.

Hacks / Hardware