Musik: Newcomer im Juli 2020

Jeden Monat präsentiert Saturn Technews spannende musikalische Acts. Dieses Mal stehen Provinz, A.A. Williams und Victoria Monét im Mittelpunkt.

Provinz: „Wir bauten uns Amerika”
Foto: Valentin Ammon

Provinz: „Wir bauten uns Amerika”

Die Band aus dem deutschen Vogt (bei Ravensburg) wurde 2017 von den drei Cousins Vincent Waizenegger, Robin Schmid und Moritz Bösing gegründet. Entdeckt wurden die Newcomer im selben Jahr beim Förderwettbewerb „Bandpool“ in Mannheim. Provinz stehen für eine beseelte Mischung aus Folk und Pop, wie sie auf ihrem Debütalbum „Wir bauten uns Amerika“ zu hören ist. Die Platte erscheint am 17. Juli 2020.

Video: Provinz: „Diego Maradona”

A.A. Williams: „Forever Blue”

Rau und ehrlich geht es bei A.A. Williams zu, die Rock, Klassik und Folk in ganz außergewöhnliche Songs verwebt. Diese tragen Titel wie „Love And Pain“ oder „Melt“ und sind ein tiefer Einblick in die Gefühlswelt der Newcomerin. Die acht Nummern für ihr Debütalbum „Forever Blue“ hat die Britin gemeinsam mit ihrem Ehemann Thomas in ihrer Londoner Zweizimmerwohnung aufgenommen. Große Teile der Musik hat die Musikerin selbst eingespielt – beherrscht sie doch eine breite Palette an Instrumenten, wie etwa Gitarre, Cello und Klavier. Als Gaststimme ist Ex-Wild-Beast-Member Tom Fleming zu hören.

Video: A.A. Williams: „Love And Pain”

Victoria Monét: „Jaguar“

Die US-Sängerin machte ihre ersten musikalischen Schritte im Chor ihrer katholischen Schule. Neben ihrer Leidenschaft für das Tanzen schrieb sie auch gerne Gedichte, die sie schon bald vertonte. Wenig später begann Victoria Monét McCants, wie die Newcomerin mit vollem Namen heißt, mit dem Songwriting und performte mit der Girl Group Purple Reign. Nach mehreren EPs ist sie jetzt mit ihrem Debütalbum „Jaguar“ am Start.

Video: Victoria Monét: „Experience“

Play / Sound