Intel: VR für unterwegs

Die virtuelle Realität ist nicht auf die eigenen vier Wände beschränkt. Wer „VR on the Go“ haben will, braucht aber auch einen entsprechenden Prozessor, der die nötige Power liefern kann.

Intel macht VR für unterwegs möglich!
Foto: da-kuk/iStock

Augenschmaus

Desktop-PCs können mit der virtuellen Realität oft gut umgehen, 2in1-Geräte oder andere mobile Rechner tun sich damit oft schwerer. Die Intel-Prozessoren der siebten Generation versorgen aber auch diese Devices mit der Kraft, die man für die richtige Darstellung der virtuellen Realität braucht. Die richtige VR-Brille vorausgesetzt, können Sie mit diesen Kraftpaketen auch fernab des Schreibtisches die virtuelle Realität genießen.

Die virtuelle Realität kann auch unterwegs genossen werden.
Foto: aniaostudio/iStock

Support

Was macht die Intel-Kerne so stark? Durch die einzigartige Medien-Engine, die sich in den kleinen Wunderwerken verbirgt, können auch hochauflösende Bilder schnell verarbeitet werden, ein Schlüsselelement bei der erfolgreichen Darstellung von VR-Anwendungen. Die Leistungskraft, die man sonst eher von Desktop-PCs erwartet, hilft Ihnen dabei, voll in die andere Welt eintauchen zu können.

Wie echt

Zwei weitere Features machen die virtuelle Realität noch lebensechter: Sound und Physik. Sobald wir auch nur kleinste Fehler in der Geräuschkulisse oder dem Verhalten von Objekten in VR erkennen, zerbricht die Illusion ganz schnell. Intel-Prozessoren können Ihr Device von Seiten der Hardware dabei unterstützen, eine möglichst realistische, virtuelle Welt zu erzeugen. 3D-Sounds lässt Sie zudem hören, woher die Geräusche – relativ zu Ihrer Position gesehen – kommen, die gerade in Ihr Ohr dringen.

Gadgets / Future