Instagram: Bullys können gesperrt werden

Instagram hat Benutzern nun eine wertvolle Funktion gegen Cybermobbing spendiert: Bullys können ab sofort einfach gesperrt werden. Und so geht’s!

Cybermobbing: Bullys können auf Instagram jetzt gesperrt werden.
Foto: AntonioGuillem/iStock

Bullys sperren

Cybermobbing – das Bedrängen und Beschimpfen von anderen Nutzern im Web – ist ein Problem, dem sich vor allem junge Menschen stellen müssen. Sie werden mitunter über einen längeren Zeitraum hinweg beleidigt, mit Hasskommentaren überschüttet oder sogar verleumdet. Darauf reagiert Instagram und lässt Betroffene die Angreifer mit wenigen Handgriffen sperren. 

Was umfasst die Funktion?

Wird ein Kontakt mit einer Sperre belegt, wird die Interaktion mit dieser Person drastisch eingeschränkt. Ab diesem Zeitpunkt kann der Bully den Aktivitätsstatus nicht mehr einsehen und weiß daher nicht mehr, wann genau man online ist. Zudem sind seine Kommentare nur mehr für ihn selbst und nicht mehr für andere sichtbar. Der Eintrag wird für Dritte als „gesperrt“ markiert. Einzelne Kommentare können natürlich jederzeit sichtbar gemacht werden.

Cybermobbing: Bullys können auf Instagram jetzt gesperrt werden.
Foto: nicoletaionescu/iStock

So funktioniert’s

1. Um einen Benutzer nach einem unangebrachten Kommentar zu sperren, einfach auf dem Eintrag nach links wischen und das Symbol mit der Sprechblase und dem Rufzeichen auswählen. Es erscheint ein Dialogfeld, in der Benutzer gesperrt werden kann. 

2. Das Menü „Einstellungen“, das in der rechten oberen Ecke zu finden und an den drei waagrechten Strichen erkennbar ist, aufrufen. Dort die Option „Privatsphäre“ auswählen und unter dem Punkt „Kontakte“ können nun die gesperrten Konten verwaltet werden. 

Hacks / Software