tech2people & Saturn am 4gamechangers Festival

„You can reach higher – Technologies that change lives“: Dieses Motto einte die Keynotes von tech2people-Gründer Gregor Demblin und Saturn-Pressesprecherin Sigrid Anna Kuhn auf dem 4gamechangers Festival 2019.

Technologien verändern das Leben.
Foto: ProSiebenSat1 PULS4 GmbH

Als Kind musste Gregor Demblin mit seinen Eltern wandern gehen und hasste es. Heute hat er die Vision, wieder auf einen Berg zu gehen. Selbstständig und ohne Hilfe – in Begleitung seiner Kinder. Mit persönlichen Worten eröffnete der tech2people-Gründer seine Keynote-Rede am 4gamechangers Festival. Seit Jahren beobachtet er, wie sich die Grenzen körperlicher Beeinträchtigung durch künstliche Intelligenz, Medizin, Robotik und IT verschieben. Als Unternehmen baute er gemeinsam mit zwei Freunden das erste hochinnovative Therapiezentrum in Mitteleuropa auf, das ambulante Therapien mit dem Exoskelett anbietet.

Auftritt im Exoskelett

Seine ersten Schritte machte Demblin nach 23 Jahren im Rollstuhl vor zwei Jahren. Mittlerweile ist er über 100.000 Schritte gegangen: „Ich bin wahrscheinlich im deutschsprachigen Raum derjenige, der am weitesten mit einem Exoskelett gegangen ist und merke, wie unglaublich gut es mir tut. Am Anfang war es unglaublich anstrengend, mittlerweile ist es einfacher und ich habe mehr Ausdauer.“

Die Therapie zeigt, was medizinisch eigentlich nicht möglich ist: Er überwindet seine komplette Querschnittlähmung. Seine Beine sind zu keinerlei Aktivität fähig, er benötigt 100 % Motorunterstützung. „Seit dem regelmäßigen Training kann die Motorunterstützung kontinuierlich runtergefahren werden – bis zu 30 %. Das Bild der Mediziner scheint überholt zu sein.“

tech2people ermöglicht ambulante Exoskelett-Therapie in Österreich.
Foto: ProSiebenSat1 PULS4 GmbH

Therapeutische Vorteile des Exoskeletts

Von der Exoskelett-Therapie profitieren Patienten mit diversen neurologischen Erkrankungen. Sie werden bei tech2people nicht nur effektiv behandelt, sondern es wird auch ganz genau gemessen, welche unglaublichen Auswirkungen diese Therapie auf die Gesundheit hat. Hier fünf Beispiele:

  1. Eine Stunde im Exoskelett ist mit Fortschritten von acht Stunden konventioneller Therapie vergleichbar.
  2. Das Lungenvolumen erhöht sich messbar.
  3. Die inneren Organe (u. a. Blase, Verdauung, Herz-Kreislauf-System) funktionieren besser.
  4. Der Puls steigt.
  5. Die Knochendichte verbessert sich.

Allgemein ist festzustellen, dass sich der gesamte Gesundheitszustand verbessert. Betroffene beobachten auch positive Veränderungen ihrer Psyche. „Wir erleben jeden Tag faszinierende Geschichten. Es ist eine große Freude, wenn der Bewegungsradius sich erweitert“, so Demblin.

Gregor Demblin machte in zwei Jahren über 100.000 Schritte im Exoskelett.
Foto: ProSiebenSat1 PULS4 GmbH

Saturn: Tor zur digitalen Welt

Saturn-Pressesprecherin Sigrid Anna Kuhn hebt die Gemeinsamkeiten des innovativen Projekts und des Technik-Planeten hervor. „Hinter unserem Slogan ‚Du kannst mehr‘ steht ein Ziel: „Saturn will für alle Menschen das Leben in der digitalen Welt optimieren. Saturn will mehr möglich machen, z. B. durch Produkte und Services wie das Rundum-Sorglospaket bei Smartphones oder durch innovative Produkte und Gadgets, die heute für das Smart Home verwendet werden, um es von überall bedienen zu können. Saturn macht die Digitalisierung erlebbar. Mit dem einrollbaren Fernseher, der per Sprachsteuerung spielerisch bedient wird, oder dem faltbaren Smartphone mit noch schnelleren, neuesten Mobilfunkstandards.“

Erlebnisse bei Saturn

Als Gamechanger verändert Saturn nicht nur das Leben des Einzelnen, sondern prägt den Handel der Zukunft, z. B. durch die Vor-Ort-Beratung des intelligenten Roboters Paul oder die virtuelle Beraterin Paula, die über die VR-Brille gesehen wird. Mit Saturn Express wurde ein neues Einkaufserlebnis kreiert und nach Österreich geholt: der europaweit erste kassafreie Consumer Electronic Store. „Nachhaltig agieren, ist unser Ziel, indem wir Lösungen entwickeln, die sich durchsetzen und für spezielle Anforderungen gemacht sind, und die Digitalisierung vorantreiben“, so Kuhn.

Saturn unterstützt tech2people

Saturn wurde auf tech2people Mitte 2018 aufmerksam. Das Projekt passt nicht nur zum Anspruch, mehr zu können, sondern zeigt auch, was Fortschritt im Leben eines Menschen verändern kann. Das soll unterstützt werden. Saturn will zeigen, wie Betroffene ihr Leben verbessern, welchen Nutzen und Mehrwert sie haben. Nicht-Betroffene sollen von der Erfolgsstory begeistert werden und sie weiter zu erzählen.

Parallel zum tech2people-Therapiezentrum ist ein interdisziplinäres Forschungs- und Entwicklungszentrum im Aufbau. In Zukunft wird die Zusammenarbeit mit renommierten Universitäten intensiviert und die Geräteentwicklung vorangetrieben. „Unser Ziel ist es, die Grenzen von Behinderung immer weiter zu verschieben. Immer mehr Menschen sollen ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen können und in den Genuss weltweiter Entwicklungen kommen. Wir sind hier ein Knotenpunkt, daran arbeiten wir jeden Tag“, beendet Demblin seinen Auftritt.

News