Huawei Mate 20 Pro: Mit KI zum Erfolg

Ein besonders smarter Chip macht das neue Huawei-Handy zum schlauen Begleiter. Das kann die KI des neuesten Huawei-Gadgets.

Der Chip des neuen Huawei-Smartphones macht es besonders schlau.
Foto: Huawei

Ein schlauer Chip

Als „Gehirn“ des aktuellen Huawei-Smartphones dient Huaweis eigener „Kirin 980“-Chip. Der Prozessor, der erstmals im Rahmen der IFA 2018 in Berlin präsentiert wurde, verfügt über eine sogenannte „Dual NPU“ (NPU = neural processing unit), die dafür sorgt, dass der Chip mehr Kapazitäten für KI-Funktionen (KI = künstliche Intelligenz) bietet. Der „Kirin 980“ kann so bis zu 4600 Bilder/Minute erkennen, 120 Prozent mehr als sein direkter Vorgänger, der „Kirin 970“. Die neue „Brainpower“ kommt vor allem bei den neuen Kamera-Funktionen des Smartphones zum Einsatz.

Smarte Bilder

So unterstützt die KI das Smartphone bei vielen neuen Optionen und Einstellungen. Im „AI Portrait Mode“ entfernt das Gerät zum Beispiel jegliche Farbe, die nicht zum „Hauptobjekt“ des Fotos gehört. So entsteht ein Hollywood-ähnlicher Effekt. Bei diesem Smartphone finden Sie auf der Rückseite einen 40-MP-Hauptsensor, eine 20-MP-Ultraweitwinkellinse und eine 8-MP-Zoomkamera. An der Front befindet sich eine 24-MP-Selfie-Cam. Die KI hilft zudem dabei, dass das Smartphone lange schnell bleibt. Der „Slowdown" bezeichnet ein immer langsamer werdendes Gerät. Das Huawei „Mate 20 Pro“ soll diese Entwicklung so lange wie möglich aufhalten.

Starkes Innenleben

Neben dem Prozessor sorgen auch die anderen Bauteile des „Mate 20 Pro“ für Begeisterung. Der Arbeitsspeicher ist mit 6 GB bemessen, als interner Speicher sind 128 GB vorgesehen.

Gadgets / Indoor