Was bedeutet HTTPS?

Viele Technologien erlauben uns das sichere Surfen im Web. Eine davon ist das sichere Protokoll HTTPS. Das steckt hinter der Abkürzung.

Das steckt hinter dem Begriff HTTPS.
Foto: Devenorr/iStock

Sicheres Surfen

Schon recht früh in der Geschichte des Webs war es klar, dass man Wege finden muss, sicher durch das Netz surfen zu können. Neben dem Datenübertragungsprotokoll HTTP wurde deswegen auch HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) entwickelt. Über diesen Weg sollte es möglich gemacht werden, dass zwei Computer miteinander kommunizieren, ohne dass ein Dritter die Daten einfach „mitlesen“ kann. So funktioniert das HTTPS-System.

So surfen Sie sicher im Web.
Foto: Goldmund/iStock

HTTPS via SSL/TLS

Um Daten sicher übertragen zu können, nutzt man SSL (Secure Sockets Layer) bzw. TLS (Transport Layer Security), ein Verschlüsselungsprotokoll, das wir bereits im Artikel „Was bedeutet die Abkürzung SSL?“ genauer beleuchtet haben. Vereinfacht gesagt lässt SSL bzw. TLS zwei Geräte miteinander kommunizieren, ohne dass ein Unberechtigter Einblick in Ihre Daten erhält. Die verschlüsselten Daten könnten zwar ausgelesen werden, doch den Key zum „Verstehen“ der Informationen haben nur die beteiligten Computer. Aus diesem Grund nennt man dieses Sicherheitsprotokoll meist „HTTPS via SSL/TLS“, wenn man präziser formulieren möchte, was geschieht.

HTTPS nutzt SSL bzw. TLS zur Verschlüsselung Ihrer Daten.
Foto: srdjan111/iStock

Echtheits-Garantie

Mit HTTPS ist auch gewährleistet, dass die Websites, die Sie besuchen, „echt“ sind. Digitale Zertifikate beweisen, dass die Seite, mit der Sie gerade kommunizieren, legitim ist, und keine Fälschung zum Stehlen Ihrer Daten. Wer viel im Netz unterwegs ist, hat vielleicht schon erlebt, wie der Browser Sie warnt, sollte eine Website mit abgelaufenem, fehlendem oder falschem Zertifikat besucht werden.

Hacks / Software