Home Gym: 5 Tipps fürs Training Zuhause

Wie gelingt Fitness im eigenen Wohnzimmer? Wir geben Tipps wie Home-Work-out gut funktionieren kann.

Home Gym
Foto: Tero Vesalainen/iStock

1. Tipp: Ort und Uhrzeit

Je nachdem, ob Sie viel oder wenig Platz fürs Training haben oder zu welcher Uhrzeit Sie ein Work-out machen können: Die Trainingsart muss Ihren Möglichkeiten entsprechen. Wer z. B. nächtliche Fitnesssessions einlegt, sollte in einer Wohnung auf Musik und Hüpfbewegungen verzichten, um die Nachbarn nicht unnötig zu stören. Wählen Sie Übungen und Abläufe, die derzeit machbar und für Sie bewältigbar sind.

Training zuhause
Foto: shironosov/iStock

2. Tipp: Trainingsplan auswählen

Wer innerhalb der eignen vier Wände trainiert, hat viele Möglichkeiten, ein abwechslungsreiche Sporteinheit zu absolvieren. Neben verschiedensten Apps für Smartwatch und Handy gibt es Blogs und Vlogger, die immer wieder neue Programme vorstellen. Auch Challenges bieten eine gute Möglichkeit, innerhalb kurzer Zeit fit zu werden. Zudem gibt es eine große Auswahl an Fitness-DVDs und Online-Trainingsplänen.

Aber egal, ob Sit-ups, Burpees oder der Sonnengruß: Übungen und Abläufe müssen technisch sauber ausgeführt werden, damit kein Verletzungsrisiko besteht. Es ist also wichtig, Anleitungen genau zu befolgen und die Durchführung notfalls auch vor einem Spiegel selbst zu kontrollieren.

Fitness zuhause
Foto: Prostock-Studio/iStock

3. Tipp: Mit oder ohne Zubehör

Für alle, die derzeit noch nicht sportlich ausgestattet sind: Sogenanntes Bodyweight-Training – also Übungen, die nur mit Körpergewicht ausgeführt werden – Yoga, Pilates, Tabata und viele andere Fitnessarten kommen ganz ohne Geräte aus. In vielen Fällen können anstelle von Fitnessgadgets auch Alltagsgegenstände verwendet werden, z. B. Wasserflaschen oder ein Seil.

4. Tipp: Abwechslung bringt’s

Montags Tabata, mittwochs Bauch-Beine-Po, freitags Seilspringen, sonntags Faszientraining: Wer Abwechslung ins Home Gym bringt, dem wird bestimmt nie langweilig beim Sport. Alle, die sonst gerne und viel unterwegs sind, können mit immer neuen Herausforderungen Körper und Geist zufriedenstellen. Und wer weiß: Vielleicht ist ja sogar die neue Lieblings-Fitnessform dabei?

Nach dem Sport
Foto: nensuria/iStock

5. Tipp: Gemeinsam statt einsam

Ein großes Plus für die Motivation ist die gemeinsame Freude an der Bewegung. Das geht auch in Zeiten wie diesen – entweder zusammen mit Mitbewohnern oder mithilfe von Videotelefonie, Chats sowie Live-Trainingseinheiten von Fitness-Influencern auf „YouTube“ oder „Instagram“. Warum nicht mit Freunden eine Uhrzeit für eine Sporteinheit vereinbaren, um dann virtuell gemeinsam zu trainieren? Währenddessen oder danach kann per Video-Chat die „Nachbesprechung“ stattfinden.

Hacks / Hardware