Was ist HbbTV?

Das klassische, lineare Fernsehen und Streaming-Dienste über das Web verschmelzen dank HbbTV. Wir erklären Ihnen, was hinter dem Standard steckt.

Das ist HbbTV.
Foto: DmitriMaruta/iStock

HbbTV erklärt

HbbTV ist eine Abkürzung, die für „Hybrid broadcast broadband Television“ steht. Im Grunde geht es dabei um die Verschmelzung von klassischem Fernsehen mit Zusatzinhalten über das Web – in den meisten Fällen Streaming-Dienste. Über diese Vernetzung haben Nutzer die Möglichkeit über einen Knopfdruck zum Beispiel auf die Mediathek eines Senders zuzugreifen, und so Serien, Sendungen oder andere Inhalte zu streamen. Dabei ist die Technologie nicht nur auf die Übertragung von Mediathek-Inhalten beschränkt.

HbbTV verbindet Fernsehsignal und Web-Inhalte.
Foto: Vertigo3d/iStock

Das kann HbbTV

Was genau über HbbTV übertragen wird, entscheiden die Sender selbst. Neben Zugriff zur Mediathek können dies zum Beispiel Programmguides sein, Zusatzinfos zu Werbespots oder auch interaktive Möglichkeiten, bei Quiz-Shows mitzuraten. Ob und welche Konzepte übertragen werden, liegt vollständig in der Hand der jeweiligen Sender.

HbbTV ermöglicht zum Beispiel Zugriff auf Mediatheken.
Foto: milindri/iStock

Wie funktioniert HbbTV

Die Funktionsweise von HbbTV ist recht simpel. Im Grunde wird ein Link zum gewünschten Angebot gemeinsam mit dem klassischen Fernsehsignal übertragen. Ein Druck auf die (meist rote) HbbTV-Taste öffnet daraufhin diesen Link und das jeweilige Angebot des Senders. Aktuelle Smart-TVs sind fast immer mit HbbTV ausgestattet.

Hacks / Software